Monday Productive

Monday Productive

Some weeks ago I was answering some questions from Stoyan Yankov about Monday productivity. I loved his questions! Copying the answers here for my own reference ;-)

Stoyan: Monday #Productive is a weekly interview format, featuring peak-performers from my network, who share 5 quick ideas on how to boost your #productivity and stay at the top of your game.

1. You have previously worked in a number of large corporates. Why did you decide to switch to a career as an independent entrepreneur? Was there a defining moment, and triggered this decision?

▶ Yes, it was my manager. And as it was the second time that I wanted to quit because of my manager, I decided, no more managers, who tell me what to do. Working with the corporate world from “outside” now, I feel sad to see, how many organizations are not productive because of bad management and how many people celebrate: “Thanks God, it’s Friday!”

2. The slogan of your own webpage is “I Make Sure people like to go to Work on Mondays”. Where is that inspiration coming from? What are some strategies and advice you can share to those who are not so excited about it?

▶ Everything starts with your own attitude. You decide, whether your day will be good or bad. Reading above “It’s time to get s*** done!”, sends myself a signal, that there is s*** in my life. I never do s***. I only do great stuff!

Imagine, just half of the employees would love Monday. Imagine, how much this would change in terms of productivity, quality, togetherness, fun, innovation (continue this list). So, the attitude. My very first job was at Mercedes in Moscow, and it looked to me, that I was the only one who was excited to have this job. So I started a “Thanks God it’s Monday!” mailing every week, and after some months, I created a different attitude in our team. So, check your own attitude, then put it on others (your energy is contagious), and at the end of the day, the energy of other people helps you to feel good.

You work alone? Change your facial expression before you look into the mirror. You can affect your own attitude by just smiling for 3-5 minutes or making a power pose.

3. The life of an independent entrepreneur can be very dynamic. What do you do to make sure you are constantly focused on what matters most?

▶ Good question! I get distracted very fast because I get fascinated or excited about new stuff very fast. To stay focused I use three things:

✅ The visual connection to my WHY. I do use a set of self-made polaroid pictures with my most important life goals, which I shuffle before I start my day. Just pictures, no numbers or words. Visuals are actually very powerful, we forget that very often.

✅ Reminder (paper, sticky notes, digital calendar entries) for short term tasks. I know that every distraction costs me 23 minutes to get into deep concentration again, so phone off, emails off, focus!

✅ Group accountability in a mastermind group. Being not alone in what we are doing is great! Here we do regular calls, and every upcoming call reminds me to do what I promised in the last call. I also have a yoga accountability chat, where everyone just posts if she did sun salutations this morning. This reminds the rest of us to get on the mat immediately!

4. There are a lot of consultants / speakers / coaches in my network. From your experience – What would be your advice in terms of attracting great clients, the ones – that you enjoy working with, but can also afford you?

▶ I absolutely love Design thinking, because it forces me to walk in customers shoes. Many years I spent tons of time and money on selling my service instead of asking the customer: What is your real problem? So instead of searching for my niche or improving my SEO, I started to do a lot of co-creation, co-decision… Every workshop agenda, every keynote slide, is co-created, so all involved parties have “skin in the game” before the game starts. I even do it with 300 people conventions. Digital tools make it possible!

The second part of your question – having customers want me so much, that they pay me accordingly – was a very difficult topic for me for years. Until I found an inner voice which tells me, I want to create a maximum value every day in every context. To be able to do so, I started to learn, not just specific stuff in my “comfort zone”, everything what could bring additional value. I am beta tester for many tools and websites (I love technology!), read tons of articles and blogs (before they become books), discuss in forums, answer and ask questions in groups, visit barcamps and expensive education, meet many different people, try new things out (push myself out of the box), work with artists. I started snowboarding with 43, build an aircraft, started and gave up a startup, wrote a book. Right now I am running a Kickstarter campaign, and I can tell you, all these different experiences makes us – consultants, trainers, facilitators – more valuable for our customers as just our professional certificate.

5. Three quick tips how to get motivated, if you are feeling down or overwhelmed, but have to get things done anyhow?

📌 First, stand up from your chair or sofa and make a power pose. If you never did, watch the TED talk with Amy Cuddy and find your ultimate body expression for “I can do this!” There is no “IT”, that makes us feel overwhelmed. We DECIDE to feel that way. So we can decide for ourselves to feel different. Become the master of your brain, your feelings, your body.

📌Second, “eat the frog”. Whatever bothers you the most right now, do it first. Feel pain? That is your compass. More pain? Go there. If the topic looks too big, set you an alarm clock for 10-15 minutes and do not allow yourself to do something else besides the “frog” topic. After alarm rings, drink something you like (tea, coffee) and choose the next “frog”. Our fear to start fixing something unpleasant is mostly bigger than the issue, and the longer we wait, the bigger is the fear.

📌Third, use affirmations. I used to have many in the first months of my self employment, because I felt alone and unable to become a magnet for my business. I had notes everywhere in my apartment. In the fridge, in the socks drawer… Short visual reminder really helped me to believe in myself! My most preferred formulas are:

  • I have the power to … (whatever is on your list now)
  • Life is good.
  • I am enough.

[BONUS] Name one to three books that helped you to become a better leader?

Any book of Dale Carnegie

Napoleon Hill: Think and grow rich

Mohammed Bin Rashid Al Maktoum: Flashes of thought

Drei Lektionen aus Dubai

Drei Lektionen aus Dubai

Eins vorweg: Reisen bildet immer, und eine Reise nach Dubai könnte so manchen von uns bestimmt gut tun! Meine Erwartungen für Dubai waren ungefähr so:

  • es ist ein arabisches Land, also irgendwas mit Moschee und als Frau seltsam behandelt werden
  • es ist ein junger Staat, also viel lose und durcheinander
  • Kamele, Süßigkeiten, Rosenwasser

Ich lag weder falsch noch richtig, denn Dubai ist vor allem für eins gut: statt „oder“ gibt es dort ganz viel „UND“. Es ist ein ausgezeichneter Platz, um die Ambidextrie zu verstehen.

Lektion 1: So geht #Ambidextrie

Es ist vermutlich nicht der beste Platz, um eine Lektion in der Geschichte dieses Fleckchens Erde zu bekommen. Und auch nicht der schlechteste. Denn wo nicht viel Geschichte ist, lässt sich diese schnell erklären und in Bilder verpacken. Wo früher die Kamele entlang getrieben wurden, ist heute die achtspurige Hauptstraße – Sheikh Zayed Road. Hunderte von 400 m Wolkenkratzern (Schwindelgefühle beim Spaziergang) begegnen auf paar Quadratkilometern alten Holzschiffen, auf denen Alltags-Güter (Kühlschränke, Fernseher etc.) für Stadtbewohner transportiert werden. Wunsch nach Weltführerschaft in XY und tatsächliche Vorreiterrolle in manchen Bereichen begegnen verschleierten Frauen und Gebetsräumen in den Einkaufsmalls. Friedliches nebeneinander Leben von Menschen aus 200 Nationen begegnet dem Fakt, dass ich als Frau gewisse (für mich selbstverständliche) Schritte in dem Miteinander nicht gehen kann. Zum Beispiel niemals einem Mann die Hand geben. Sehr ungewohnt.

Alt wohnt neben neu. Erkunden und Experimentieren, Innovation und Vorreiterrolle begegnet Tradition und Aufrechterhalten. Europäisch sein wollen begegnet arabisch bleiben wollen. Ein höchst spannendes Umfeld, in welchem Jeder von uns eine Oase für sich finden kann.

Ambidextrie eben.

Lektion 2: So sieht #Mut aus

Wettbewerb hat hier einen großen Stellenwert. Pferde, Kamele, andere Tiere. Aber auch alles andere, an dem man sich messen kann, ist hier in einer guten Gesellschaft. Reichtum, Größe, Länge, Ausgefallenheit, Neuheit, Einmaligkeit: Erster sein und Bester sein zählen hier ganz viel.

Ich hab mal gelesen, dass ein Pferd schneller rennt, wenn es gegen stärkere Konkurrenz antritt. Übersetzt auf Dubai heißt es so viel wie: wenn um uns herum alle auf dem Weg zu ihrem Sieg sind, motiviert es auch mich, mich etwas mehr anzustrengen. Kompetenz belebt das Geschäft? Das war gestern! Wettbewerb ist so etwas wie Sauerstoff hier. Kaum steht ein höchster Turm der Welt, wird der nächste schon zum Bau freigegeben.

Meine erste Reaktion war: die haben wohl nichts besseres zu tun. Doch beim Lesen des (sehr lesenswerten) Buches von Mohammed Bin Rashid Al Maktoum „Flashes of Thought“ habe ich erkannt, dass diese Errungenschaften mehr brauchten, als nur Geld und Langeweile. Jedes einzelne Projekt, welches wir jetzt als DAS Ding kennen, brauchte eine mutige Entscheidung. Höchst spannend finde ich die Entstehungsgeschichte von der Fluglinie Emirates. Als eine Airline, die damals über 70% der Starts und Landungen in Dubai durchführte forderte, diese für sich exklusiv zu haben, entschied sich die Regierung zu einem entgegengesetzten Schritt und kündigte den Vertrag komplett. Zwei Flugzeuge wurden 1985 geleast und flogen erstmal nur drei Städte in Asien an. Nach und nach wuchs die Airline Emirates (heute drittgrößte der Welt), vorrangig mit alten Flugzeugen. Heute kennen wir die Emirates als eine der kundenfreundlichsten Airlines der Welt. #erfolgsstory

Just because Dubai was small, it didn’t mean we had to think small. How fast you go, how far you get, is in your hands. We have to be brave to be big.

Mohammed Bin Rashid Al Maktoum

Ähnlich mutige Entscheidungen wurden getroffen, als es darum ging, den heute größten von der Hand angelegten Seehafen der Welt zu bauen. Es waren – wie auch in unserer Welt – nicht alle dafür. Und es geht bestimmt munter so weiter bei den weiteren Entscheidungen, zum Beispiel zu dem neuen Super-Turm (1200 m hoch), den zollfreien Vierteln für Unternehmer oder Healthcare, dem Baustopp der Inseln… Überall werden Entscheidungen notwendig sein, und diese sind nur dann einfach, wenn der Entscheider mutig und mit einem klaren Warum unterwegs ist.

Wat vermisse ich diese Entscheidungsstärke in manchem Unternehmen!

Lektion 3: Ruhe und #Gelassenheit

Jepp, in den Ländern mit höheren Temperaturen ist Eile insgesamt nicht weit verbreitet. Das ist wenig neu. Um so schöner ist es zu sehen, wie hektisch ich mir vorkomme in diesem Land.

Nehmen wir mal die Straßen. Die Art der Straßenführung ist hier – aus deutscher Sicht – furchtbar. Selten effizient. Schlecht durchdacht. Nervig. Raubt Zeit und nerven.

Es sei denn, wir lehnen uns zurück und lernen, „arabisch“ zu fahren. Das bedeutet vor allem: rechtzeitig los. Und dann nicht schimpfen, sondern einfach fahren. Bist du falsch abgebogen, kann das 10-20 Minuten Umweg bedeuten. Auf Autobahnen kommt man machmal nur in eine Richtung abgebogen, und es dauert 10-20 km, bis die nächste Ausfahrt kommt.

Oder nehmen wir mal Essen. Du möchtest Tee mit Zitrone? Yes, Ma’am, sagt der freundliche Inder und bringt dir Kaffee mit Milch. Oh, doch lieber Tee mit Zitrone? Na dann, please, Ma’am, Tee mit Milch. Oh, keine Milch? Natürlich bringe ich Zitrone.

Auch hier bringt Aufregung oder böse gucken absolut gar nichts. Viel lachen und einfach immer wieder bestellen bringt Entspannung und erklärt vielleicht auch, warum hier alles so viel kostet. Wegen der dreifachen Logistik eben.

Photo by Harsh Singh on Unsplash

Ach und dann war da noch das Krähen-Management. Krähen sind diese schwarzen Vögel, die – wenn in großen Gruppen – rein gar keine Manieren haben. Sie würden – wenn man sie lässt – alles plündern, was wir versuchen, draußen unter Palmen stilvoll zu essen. Da die Krähen hier gesetzlich geschützt sind, darf man sie nicht töten oder schädigen. (Eine sehr schöne Metapher für so manche kulturelle Hürde in Unternehmen… Ich sage nur: Betriebsrat)

Krähenmanagement bedeutet darum, das Leben der Krähen in der Nähe unserer Outdoor-Speiseräume möglichst unkomfortabel zu machen. Und das geht, indem paar kernige Kerle mit einem Falken unterwegs sind und diesen Falken ab und an loslassen. Der Falke – gesund ernährt und gut erzogen – verletzt ebenfalls nicht die Gesetze des Landes. Aber Krähen fühlen sich nun mal nicht wohl, wenn ein Falke über ihnen kreist, und so gehen sie ihr Mittagessen woanders suchen.

Alle sind entspannt, gelassen. Alle lächeln, und ich bestelle mir einen Tee mit Zitrone.

Wie sehen deine Reise-Erfahrungen aus?

petranovskaja Unterschrift signatur

Hier findest du mehr Blogbeiträge über Orte, die ich bereist habe:

Da jede Reise auch eine Reise ins Innere ist, magst du vielleicht für die Zeit dazwischen einen Reiseführer in das Land des Besseren Du haben?

Titelphoto by David Rodrigo on Unsplash

Wie die Stacey Matrix dir hilft, eine Entscheidung zu fällen

Wie die Stacey Matrix dir hilft, eine Entscheidung zu fällen

Während unsere Welt sich aus dem Industriezeitalter verabschiedet und wir immer mehr zu Denkarbeitern werden, müssen wir Tag täglich neue Entscheidungen treffen. Ohne mit dem VUCA-Fähnchen zu wedeln, möchte ich kurz eine Brücke zwischen dem an jeder Ecke lauernden „Wir müssen agil werden“ und dem Pragmatismus schlagen. Und manche Modelle sind sehr gut dafür geeignet, uns diese verwinkelte Denkaufgabe zu erleichtern.

Ich beschäftige mich viel mit dem Thema Entscheidungen. Heute schreibe ich ein paar Worte zu der sogenannten Stacey Matrix. Mal sehen, wem dieses Modell wann helfen kann, eine Entscheidung zu treffen. Drei Minuten Lesezeit. Versprochene Aha-Erkenntnisse, wenn du noch nie davon gehört hast.

Wo kommt die „Stacey Matrix“ her?

Die Stacey Matrix wurde von dem Professor für Management an der Hertfordshire Business School in Großbritannien Ralph Douglas Stacey entwickelt. Sie hilft zu verstehen, warum manches Vorgehen in bestimmten Situationen ungeeignet ist. Im Projektkontext kann man sich mit Hilfe der Stacey Matrix entschieden, ob klassisches oder agiles Projektmanagement angemessen ist.

Stacey Matrix: horizontale und vertikale Achse

Die horizontale Achse der Stacey Matrix ist die Wie-Achse. Sie steht für den Weg, wie eine Aufgabe zu lösen oder eine Herausforderung zu meistern ist, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Typische Fragen zur Orientierung sind:

  • Wie sicher sind wir, dass unser Plan zum gewünschten Ergebnis führen wird?
  • Wie klar ist es uns, wie wir vorgehen wollen?

Je größer die WIE-Sicherheit, desto näher befindet sich der Punkt am Nullpunkt der Achse.

Die vertikale Achse ist die Was-Achse. Sie steht für die Klarheit über Ziele, die es zu erreichen gilt, und die Einigkeit über die Anforderungen, die die Problemlösung erfüllen muss. Mögliche Fragen zur Orientierung sind hier:

  • Wie genau sind die Ziele und Anforderungen definiert?
  • Wie einig sind sich die Stakeholder des Vorhabens? Wollen sie alle das selbe Ergebnis? Sind deren Erwartungen und Wünsche gut vereinbar?

Je mehr Sicherheit über die WAS-Einigkeit, desto näher befindet sich der Punkt am unteren Ende der Achse.

Bei einem Projekt oder Vorhaben können sowohl die Ziele und Anforderungen, die zu erreichen bzw. zu erfüllen sind, als auch der bestmögliche Weg hierzu mehr oder weniger klar oder unklar sein.

petranovskaja appelo certainty agreement

Vier verschiedene Entscheidungssituationen

Einfache Entscheidungssituation: Der Stacey Matrix zufolge ist eine (Management-)Entscheidung einfach, wenn außer dem Ziel und den Lösungsanforderungen auch der Weg dorthin klar ist – zum Beispiel, weil das Unternehmen schon viel Routine im Lösen entsprechender Aufgaben hat. Hier kann man mit Best Practice, Routinen und optimierten Lean Prozessen arbeiten.

In der Sprache des Cynefin-Modells: Anschauen, einordnen, reagieren.

Komplizierte Entscheidungssituation: Sind jedoch das Was und/oder das Wie teilweise unklar, dann wird es kompliziert. Das Schwierige hierbei ist, dass das deutsche Wort „kompliziert“ zum Teil die nächste Entschidungssituation – komplex – mit einschließt. In dem Wiktionary finden wir folgende Beschreibung:

Objektiv ist etwas kompliziert, wenn es eine unnötig hohe Komplexität bzw. Vielschichtigkeit aufweist. Subjektiv erscheint etwas als kompliziert, wenn man nicht über das Wissen, das Können, die Intelligenz oder die Bereitschaft verfügt, es zu verstehen oder zu beherrschen. Daher ist Kompliziertheit immer negativ konnotiert. Diese Konnotation wird im Sprachgebrauch meist durch zusätzlich abwertende, rein deutsche Worte markiert: „zu kompliziert“, „ziemlich kompliziert“.

Bei der fett + kursiv markierten Definition verbleibend, hilft die Stacey-Matrix, sich in der komplizierten Situation für folgendes Vorgehen zu entscheiden: Anschauen, analysieren, reagieren.

Komplexe Entscheidungssituation

Wir hatten früher mal einen Spruch: Wenn man nicht mehr weiter weiß, gründet man ’nen Arbeitskreis. Was ironisch gemeint war, macht in der heutigen Zeit durchaus Sinn, vor allem, wenn es sich bei der Situation, in der man nicht mehr weiter weiß, um eine komplexe Situation handelt.

Sind neben den Zielen und/oder Lösungsanforderungen auch der Weg dorthin sehr unklar ist – zum Beispiel, weil die Herausforderung neu ist und das Unternehmen noch keine Erfahrung mit dem Lösen vergleichbarer Aufgaben gesammelt hat, also Neuland betritt? Dann ist die Entscheidungsfindung komplex, und es empfiehlt sich folgendes Vorgehen: probieren, anschauen, reagieren, erneut probieren, anschauen, reagieren usw. – also in iterativen Schleifen arbeiten, um sich allmählich dem Ziel, das oft noch nicht definitiv feststeht, zu nähern. Im Alltag spricht man hier schnell von Agilität, ich bin mir jedoch sicher, dass es andere Begriffe dafür gibt, z.B. in der Forschung und Entwicklung.

Chaotische Entscheidungssituation: Chaotisch wird die Entscheidungsfindung, wenn neben den Zielen sowie Anforderungen auch der Weg völlig unklar ist? Zum Beispiel weil das Unternehmen zwar weiß „Wir müssen uns für die Zukunft wappnen“, jedoch weder eine Einigkeit über das WAS noch eine Sicherheit über das WIE hat. Es ist klar, dass etwas getan werden muss, aber es gibt keinerlei Orientierungshilfen oder Struktur. Pures (chaotisches) „Durchwurschteln“ ist angesagt in der Hoffnung, dass es gut geht. Handeln, wahrnehmen, reagieren.

Hilfreich?

Die Stacey Matrix ist ein wirkungsvolles Instrument, um Klarheit über ein Vorhaben oder Projekt zu gewinnen. Dieses ist vor allem in einem Team sehr wirkungsvoll, da die Einschätzungen darüber, was klar oder sicher ist, sehr unterschiedlich ausfallen können.

  • Hat man sich in der Teamdiskussion erstmal auf die Positionierung des Vorgehens geeinigt, geht es in dem zweiten Schritt darum, die geeignete Vorgehensweise (oft: Projektmanagement-Methode) auszuwählen.
  • Für einfache und komplizierte Situationen ist das „klassische“ Projektmanagement eine gute Wahl.
  • Für komplexe Situationen sollte man sich aus der agilen Kiste bedienen.
  • Und bei Chaos, nun, ganz ehrlich? Da lohnt es sich manchmal, einfach eine Tasse Tee zu trinken und abzuwarten, bis zumindest etwas klarer wird.

;-)

Die Stacey Matrix ist übrigens Teil der BeraterKarten und zusammen mit über 40 weiteren Karten immer ein Ass in deinem Berater-Ärmel!

Andere Artikel zum Thema Moderation:

Wie Räume Einfluss auf Ergebnisse haben

Warum wir öfter im Stehen arbeiten sollten

Enjoy!

Ich hab nix gegen Roboter. Du?

Ich hab nix gegen Roboter. Du?

Neulich war ich in der Ausstellung im Museum der Arbeit in Hamburg. Ich meine, allein der Name „Museum der Arbeit“ ist schon eine Sensation.

Hallo 21. Jahrhundert, wir brauchen ein neues Wort für „Arbeit“, denn auch „NewWork“ drückt es nicht aus, was wir gerade durchleben!

Zurück zum Museum. So sah sie tatsächlich mal aus, die Arbeit.

Bitte sag mir, dass auch du nichts dagegen hast, wenn die oben dargestellten körperlichen Tätigkeiten in Zukunft von süßen blauäugigen Robotern übernommen werden.. ;-)

Spannend ist die Auseinandersetzung mit der anderen Seite: Was bleibt uns? Was kann kein Roboter übernehmen? Wo sind die Grenzen der künstlichen Intelligenz (KI)?

Dazu gab es im Museum eine wunderbar dargestellte interaktive Diskussionswand. In verschiedenen Farben konnte man Ideen wie Bedenken loswerden und so als Besucher sowohl etwas beitragen als auch von anderen inspirierende Beiträge erhalten. Am meisten hat es mir gefallen, dass diese Wand ganz analog war und so die Menschlichkeit der verschiedenen Schrifttypen erhalten blieb.

Vielleicht übernehme ich diese Methode in einen der nächsten Workshops.

Riesendank an Birgit Dierker dafür, mich dahin gelockt zu haben!

Die Ausstellung „Out of office“ ist noch bis Mai geöffnet.

Viel Spaß in der Zukunft!

Nadja

Wie ein Reset dir hilft, zukunftsorientiert zu handeln

Wie ein Reset dir hilft, zukunftsorientiert zu handeln

Dieser Artikel berichtet von meinen Erfahrungen mit radikalen Aktionen, die einem Reset (im Sinne von „Zurück auf Werkseinstellungen“) sehr nahe kommen. Zur Anregung deiner eigenen Aktionen biete ich dir als Download ein Reset-Canvas an.

Warum radikales Reset?

Unser Gehirn ist darauf programmiert, (gefährliche) Veränderungen in unserem Umfeld zu registrieren und eine angemessene Reaktion darauf bereit zu stellen. Die Kehrseite der Medaille: wir nehmen kleine und kleinste Veränderungen nicht wahr. Als Beispiel nehme ich gern alles, was mit Abnehmen und Fitness-Studio zusammenhängt. Ein Tag mit ausgewogener Ernährung oder ein Besuch des Studios ist kein wahrnehmbarer Unterschied. Bedeutet: für das Gehirn sind diese Aktionen quasi wertvoll.

Millionen von Menschen kämpfen mit der Umsetzung ihrer Vorhaben und Neujahrsvorsätze. Es gibt Tausende von Techniken, wie man dem Gehirn klar macht, das man auf dem richtigen Weg ist. Mit Strichlisten, Dankbarkeits-Tagebüchern und anderen Tricks, die es dafür gibt, verdoppeln und verdreifachen wir den Aufwand auf dem Weg zu recht einfachen und banalen Zielen.

Was ein Blödsinn! Sich selbst mit eigenen Kräften zu überlisten ist eine verdammt harte Arbeit.

Die gute Nachricht ist: Es geht anders.

Ich habe zum Beispiel viele Freunde, die mit sehr viel Aufwand und vielen zum Teil teueren Methoden aufgehört haben zu rauchen. Um dann wieder anzufangen.

Mein Freund Simon hat da einfach an einem Tag Strich gemacht und wurde Nichtraucher. Er hat verlernt, wie das Rauchen geht. Und er hat die Gewohnheit, ca. 50 Euro pro Woche für Zigaretten auszugeben, umgeleitet in einen Schuhkarton, der von da an sein Reisebudget-Karton wurde.

Radikales Loslassen

Eine andere Form, schneller zum Wunschleben zu kommen (und darum geht es uns doch, oder?) ist das radikale Loslassen. Hier sind drei Beispiele aus meinem Leben.

Vier Wochen staatenlos

Als ich mich entschieden habe, meinen russischen Pass aufzugeben und deutsche Staatsbürgschaft anzunehmen, wusste ich nicht, was es bedeuten wird. Es bedeutete jedoch – neben jeder Menge Papierkram – auch einen Monat im Status „staatenlos“. Mit nichts in der Hand habe ich vier Wochen gewartet und gehofft, dass die neue Heimat mich aufnimmt, während das Mütterchen Russland mich freigegeben hat.

Freiberuflichkeit ohne Fallnetz

Ich habe zwei Mal im Leben einen guten und sicheren Job gekündigt. Beide Male war schlechtes Management die Ursache und beide Male war das eine gute Erfahrung für mich.

Als ich jedoch beim zweiten Mal nicht mehr in eine Anstellung wollte, sondern in die Selbständigkeit – ohne einen Kundenstamm oder Plan – haben mich alle für verrückt erklärt.

Doch das komplette Loslassen des Alten hat mir einen freien Kopf verschafft für das Neue. Und die Freiheit war entscheidend, um mich zu positionieren.

Digital Detox

Auf Knöpfe zu drücken fühlt sich im Leben manchmal an, als wäre ich bei Alice im Wunderland. Wollen Sie den Account wirklich löschen? Ja, ich will. Hiermit bestätigen wir, dass Ihr Account unwiderruflich gelöscht ist. Adieu Facebook! Tschüss zig andere Accounts. Auch meinen Account beim Newsletter-Versender habe ich 2018 während der DSGVO Diskussionen gelöscht. Samt allen Newslettern und allen Mailadressen, die ich über Jahre mit viel viel mühsamer Arbeit gesammelt und erstellt habe.

Das hat sich so gut angefühlt, wie wenn man sehr lange Haare auf Ohrläppchen-Länge abschneidet und den Sommerwind im Nacken spürt. Leicht, warm.

petranovskaja reset digital detox

Jetzt habe ich meine Mailbox aufgeräumt. Ohne sie zu sortieren. Einfach weg. Zuerst habe ich mich erschrocken. Dann gefreut.

Ich freue mich immer noch!

Reset für Organisationen

Ganz nach dem Prinzip „Das Große im Kleinen, das Kleine im Großen“ gelten die Prinzipien des radikalen Loslassens und Vergessens natürlich auch für ganze Organisationen. Wenn deine erste Reaktion „Schmarrn!“ lautet, lösch einfach diese Denkweise und lasse eine andere Möglichkeit zu

Weil andere Autoren schon recht intensiv an den Fragen des organisatorischen Resets gearbeitet haben, lasse ich dir zum Nachlesen zum Beispiel diesen Link da: 7 Thesen zur Zukunft der Arbeit.

Wenn du auch etwas Lesenswertes dazu kennst, poste es doch bitte in den Kommentaren! Danke :-)

Anker lichten, auf in die Zukunft!

Das radikale Loslassen, das Löschen und sich befreien, das Verlernen – das sind alles Wege, zu deinem Wunschleben zu kommen. Dabei musst du dich nicht mühsam selbst besiegen. Du ermöglichst deinem Gehirn, sein Potenzial für das Suchen neuer Wege und Lösungen zu aktivieren.

Gehe den einfachen Weg.

Lichte den Anker, reiße dich los von etwas, was dich in der Vergangenheit festhält. Richte dich auf die Zukunft aus. Du bist mehr als die Länge deiner Haare, mehr als die Mails in deiner Mailbox und verdammt noch mal viel mehr als deine veralteten Glaubenssätze und Gewohnheiten.

  • Du willst mehr Sport machen?
  • Verlerne das Leben ohne Sport!
  • Du willst dich gesund ernähren?
  • Vergesse, wo man Pommes essen und wo man Süßigkeiten kaufen kann!

Du willst mehr Zeit für deine Projekte?

Lösche alle Accounts, die deine Zeit rauben. Das Leben findet nicht bei Instagram statt! Das Smartphone wurde erfunden, um unser Leben zu vereinfachen und uns Zeit zu verschaffen. Stattdessen raubt es den meisten von uns jede freie Minute, weil wir (im Durchschnitt) 5 bis 8 Mal pro Stunde auf das Ding schauen.

Ein radikaler Vorschlag für dich: Gehe mal einen Tag ohne Smartphone in die Stadt. Verabrede dich mit Freunden – wie früher – an einem Ort zu einer Uhrzeit. Photographiere mit einer Kamera. Prüfe die Uhrzeit mit einer Armbanduhr. Schreibe Notizen auf Servietten und Papier. Und vor allem: höre den anderen zu, betrachte deine Umgebung, sei mehr im Hier-und-jetzt.

Sei mehr du.

Für alle weiteren Ideen deines persönlichen Resets habe ich ein Reset-Canvas entwickelt. Download, print, Stift und Tasse Lieblingsgetränk, Blick aus dem Fenster…

petranovskaja Reset Canvas

Sei mutig, sei verrückt und genieße alles, was das Reset möglich macht!

petranovskaja Unterschrift signatur

Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Wie Experimente uns helfen, eine bessere Welt zu bauen

Wie Experimente uns helfen, eine bessere Welt zu bauen

Dieser Artikel beschreibt, wie Experimente, Prototypen und Fehler uns helfen, eine bessere Welt zu bauen. Die Lesezeit beträgt ca. 5 Minuten. Ich fühle mich geehrt, wenn Du anschließend noch ein Paar Minuten Zeit investierst, um nachzudenken oder sogar einen Kommentar da zu lassen. Enjoy!

Wie viel Inspirationen entsteht aus Imperfektion?

Letztens war ich in einer Ausstellung, in den gab es eine Menge analoger Fotos mit ungeraden Horizonten. Ich stand vor jedem dieser Bilder und habe überlegt, wie mutig das doch sein muss, als Starfotograf so ein Foto einfach sein zu lassen, ohne den Horizont begradigen zu lassen. In der heutigen Zeit von Instagram wäre das für ganz viele von uns undenkbar (das gilt für viele Instagrammer, die ich kenne – jedes Bild wird auf Perfektion gebracht).

In der gleichen Ausstellung habe ich unter einem Bild das Motto der Punk-Bewegung gefunden:

Dinge zu tun ist wichtiger, als sie gut tun zu können.

Das brachte mich zum Lächeln, als hätte ich irgendwo in einem abgelegenen peruanischen Dorf einen Menschen getroffen, der genau so denkt wie ich. Ich meine, ich empfinde mich nicht als Punk. Ich weiß nicht mal genau, wofür sie sonst stehen. Aber der Spruch, der liegt mir sehr am Herzen.

Betrachten wir doch mal die Kinder. Wenn sie nicht diesem Motto folgen würden, hätten sie niemals gelernt, wie man mit einem Löffel isst oder Lego stapelt. Das Tun, das Machen steht im Vordergrund.

Betrachten wir die Kunst. Ich meine, es gibt natürlich die Werke, in denen das Meer oder das Pferd perfekt abgebildet sind. Viel mehr beschäftigen uns aber die Werke, in denen etwas „unstimmig“ ist. Nicht exakt symmetrisch, nicht ganz stimmig, etwas wild in der Farbwahl oder Formgebung. Bestimmt hast du auch schon mal vor so einem Bild gestanden.

Warum das Bild schief hängen darf

Vielleicht kennst du Loriot und seinen Sketch „Das Bild hängt schief“. In nur zwei Minuten verwüstet der Herr das komplette Zimmer, wobei seine Intention eine andere war.

In dieser Szene passiert das Disaster aus Ungeduld. Und aus der Unfähigkeit, das Unperfekte zu ertragen.

In unserem Arbeits-Alltag geht es manchmal ähnlich zu. Wir wollen die Perfekte Quartals-Statistik, die perfekten Kunden-Kennzahlen, tadellose Berichte. Zahlen und Fakten werden so lange beschönigt, bis niemand mehr die Realität hinter der Facade wieder erkennt.

Die Welt mit den perfekt hängenden Bildern ist oft eine tote Welt.

Und was ist mit Führung?

Auch in der Führung ist die Welt manchmal zu perfekt. In der selbst hergestellten Kontrolle-Illusion bemühen sich weltweit Führungskräfte darum, alles richtig zu machen. So, wie sie das in einem Training gelernt und in den Rollenspielen auswendig gelernt haben. Mechanistisch, jeden Tag aus Neue gleich und in den meisten Fällen wenig wirksam.

Viele Führungskräfte haben an sich selbst gestellte Anforderungen, die nicht mit den tatsächlichen Anforderungen des Unternehmens übereinstimmen. Sie wollen es allen Recht machen, stets selbst dafür sorgen, dass die Ergebnisse perfekt sind. Das Ergebnis: viel zu viele Arbeitsstunden, Überforderung und … unzufriedene Mitarbeiter.

Wie soll man als Mitarbeiter zufrieden sein, wenn man im Auge seines Vorgesetzten das „schiefe Bild“ ist? Wenn man als Mitarbeiter korrigiert, kritisiert und auf Schwächen hingewiesen wird?

Zu Hölle mit der Taube, her mit dem Spatzen!

Wir leben in einer Welt, in der es alles gibt. Freiheit, Trinkwasser aus dem Wasserhahn, Erdbeeren im Winter. Doch stets streben die Jahrespläne nach mehr Umsatz, weniger Kosten und vor allem: nach etwas, was gleichzeitig neu genug und sicher genug ist.

Durch die uns täglich langweilende Sättigung sollte jede noch so verrückte Idee herzlich willkommen sein. Weg mit der Langeweile, her mit der Disruption!

Wir sind keine großen Schritte gewohnt. Wir können nur die kontinuierliche Verbesserung.

Doch so viele große Ideen werden nicht umgesetzt, weil die Größe der Ideen und der womöglich großer Aufwand zur Verwirklichung uns davon abschreckt, anzufangen. Wir sind keine großen Schritte gewohnt. Wir können nur die kontinuierliche Verbesserung.

Darum sollte das Motto der Punk-Bewegung hinter den Ohren einer jeden Führungskraft geschrieben sein:

Dinge zu tun ist wichtiger, als sie gut tun zu können.

So glücklich bin ich zu sehen, wie viele Unternehmen ihre Führungskräfte-Programme vom „Training“ in „Werkstatt“ oder „Bootcamp“ umbenannt haben. Somit soll gezeigt werden, dass man die Hoffnung nicht aufgegeben hat. Wir können es lernen, wie man große Schritte macht. Wir können mutig sein, um etwas im Alltag auszuprobieren. Wir können Imperfektes zulassen. Wir können experimentieren wie ein Kind oder ein leidenschaftlicher Forscher. Das Wichtigste: das Anfangen.

Wie fängt man etwas Neues an?

Wenn Du gern konkrete Übungen zum Ausprobieren magst, hier ist eine für dich.

Um der Angst vor Was-auch-immer zu entkommen und trotzdem etwas Neues auszuprobieren, kannst du die 20 Minuten Regel anwenden. Mache 20 Minuten genau das, was du tun würdest, wenn du die angedachte Veränderung bereits umgesetzt hättest. Du willst mehr zuhören? Stelle dir ein Timer und los gehen deine 20 Minuten. Du wärest gern geduldiger? Was wäre dann anderes in deinem Leben? Du möchtest pünktlich Feierabend machen? Nein sagen? Selbstbewusster auftreten? Versetze Dich für 20 Minuten in die Person, die diese Neuerung bereits komplett in das Leben implementiert hat.

Fühle 20 Minuten lang, wie es dir geht. Gefällt es dir? Lohnt es sich, das Experiment zu wagen?

Die Kraft des Imperfekten

Perfektes ist langweilig. Man kann es sich paar Minuten lang anschauen und dann ist es langweilig. Man kann es bewundern. Und danach? Langweilig!

Nichts ist schwerer zu ertragen, als eine Reihe von guten Tagen.

Goethe

Wir brauchen das kindliche Vertrauen in das Tun, um uns zu entfalten. Wir brauchen schiefes Bild, um uns lebendig zu fühlen.

Lasst uns Dinge tun und das Tun vor dem Können stellen!

So lasst uns anfangen! Lasst uns loslegen! Lasst uns Anker lichten! Lasst uns aufbrechen!

  • Lasst uns persönliche 20 Minuten Experimente starten.
  • Lasst uns tun, statt warten.
  • Lasst uns ausprobieren statt Bedenken tragen.
  • Lasst uns Erfahrungen sammeln statt contra Argumente auflisten.
  • Lasst uns bewusst und lebendig sein.

Wir wollen lebendig und zufrieden sein. Kein Schattendasein. Kein halb-lebendig sein.

Lasst uns Dinge tun und das Tun vor dem Können stellen. Lasst uns für einander Inspiration und Kraftfeld sein, so (un)perfekt, wie wir sind.

Denn ansonsten:

One day baby, we’ll be old
Oh baby, we’ll be old
And think of all the stories that we could have told.

Asaf Avidan

Und wenn das noch nicht #Schubs genug war: Jeder von uns besitzt genau so viel Mut, wie viel Angst er / sie spürt.

Auch Du!

petranovskaja Unterschrift signatur

Photo by Dmitry Ratushny on Unsplash

Wie du aufhörst zu warten und anfängst zu leben

Wie du aufhörst zu warten und anfängst zu leben

Warten gehört zu jenen Tätigkeiten, die ich versuche zu vermeiden. Rote Ampeln und Wartezimmer (allein der Name schon!) gehören nicht zu meinen Freunde. Darum möchte ich mit dem heutigen Schubs dich als Leser ermuntern, mit dem Warten aufzuhören. Hier sind meine Top-Argumente:

Lieber ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach

Verstehe mich nicht falsch. Ich weiß, dass es sich manchmal lohnt, auf die Taube zu warten. Manchmal ist es sogar extrem wichtig, auf die Taube zu warten und alle Spatzen ziehen zu lassen. Mit der Betonung auf das Wort „manchmal“.

Wir alle kennen Menschen, die es gewagt haben. Menschen, die etwas entschieden und umgesetzt haben. Eine große reise, eine berufliche Veränderung, ein Jahr im Ausland. Und genau so kennen wir eine Menge Menschen, die es nicht wagen. Jeder hat Träumen und Ambitionen. Es ist in unserer menschlichen Natur angelegt, unzufrieden zu sein und nach etwas zu suchen.

Nichts ist schwerer zu ertragen, wie eine Reihe von guten Tagen. – Goethe

Also los, seihen wir ruhig mal unzufrieden. Lasst uns durchaus frech sein und uns ganz doll was wünschen. Ein anderes Auto. Eine größere Wohnung. Einen längeren Urlaub.

Soweit – so gut?

Und jetzt kommt es: WORAUF WARTEST DU?

Was wäre anders, wenn du jetzt ein größeres Auto hättest? Eine schickere Bude? Zeit für einen Strandspaziergang?

Stelle dich vor einen Spiegel und betrachte dich. Sei mindestens fünf Minuten dieser Mensch mit dem erfüllten Wunsch. Fühle in dich hinein. Was ist anders? Wenn es sich gut anfühlt, gib dir noch fünf Minuten. Klopfe dir selbst auf die Schulter. Mach eine Powerpose. Sage laut „Gut gemacht!“.

Jetzt.

German Angst mit German Mut ersetzen

Warten ist oft ein Zeichen von Unentschlossenheit, Unsicherheit. Soll ich oder soll ich nicht? Ich hätte ja, aber… Der Begriff „German Angst“ ist in das englische Vokabular eingeflossen und bedeutet dort „Bedenken“. Wenn wir uns nicht entscheiden, bedenken und überdenken wir das Ganze stundenlang. Das Ergebnis? Oft weder die Taube noch der Spatz.

Ersetze deine Bedenken mal mit einem mutigen Schritt. Mache das zu einem Experiment. Wenn es dir ganz wichtig ist, dass nichts Schlimmes passiert, entscheide, was ein „safe to fail“ Experiment sein könnte. „Safe to fail“ meint, dass niemand zu Schaden kommt oder sogar, dass niemand bemerkt, dass du etwas gemacht hast.

Außer du selbst.

Wann startet dein Experiment?

Das Leben wartet nicht

Mein Lieblingsargument. Könnten wir die Zeit anhalten, um in Ruhe über die Dinge nachzudenken, wäre das Warten vielleicht gar nicht so übel. Leider fließt das Leben fröhlich weiter, während wir grübeln und warten. Und: während wir warten, verändern sich die Rahmenbedingungen, in deren unsere Überlegungen gestartet sind. Wir denken also sehr schnell in einem „veralteten“ Szenario. Wie soll man da entscheiden?

Stürze dich in den fröhlichen Fluss des Lebens (oder gehe da vorsichtig hinein), aber bleibe nicht stehen. Denn das Leben wartet nicht!

Natur als Vorbild

Hast du schon mal etwas in der Natur gesehen, das wartet? Einen Grashalm vielleicht? Oder die Sonne?

Die Natur ist ein wunderbares Vorbild, wenn es darum geht, einfach zu machen. Die Natur hat keine Angst, etwas falsch zu machen. Sie bemüht sich nicht willentlich darum, Dinge perfekt zu durchdenken (und dennoch produziert sie eine Menge nahezu perfekter Formen, Farben und Materialien). Die Natur experimentiert ununterbrochen, nimmt sich Raum und macht einfach. Jede verfügbare Resource, sei es denn Wasser oder Licht, wird zu etwas umgewandelt. Zu Energie, zu neuen Blumen und Schmetterlingen, zu Wasser…

Du bist auch wie die Natur. Finde deine Geschwindigkeit, finde dein Tempo für Jahreszeitenwechsel. Finde deine Klimazonen und dann lege los mit tun und sein.

Sein und tun.

petranovskaja sein

Reframing

Manchmal fühlt es sich so an, als wäre man gezwungen, zu warten. Auf den Postboten. Auf einen Kollegen im Projekt. Auf die Antwort einer Behörde.

Opfer zu sein ist ungünstig für unser Selbstbewusstsein. Damit du stets der Erschaffer deines Lebens bist und nicht gezwungen bist, zu warten, empfehle ich dir das sogenannte Reframing. Die Technik, dieselbe Realität in einem neuen Licht zu sehen und sich dadurch besser zu fühlen, ist mittlerweile recht verbreitet. Kleine Veränderungen in den Wörtern, die du für die Beschreibung deines Lebens nutzt, bringen oft unerwartete Ergebnisse. Lass uns ein paar Ideen generieren:

Statt „Ich muss auf den Postboten warten“ kannst du sagen „Ich freue mich auf die Zeit, die ich nun habe, und ich werde diese nutzen, um zu …“

Statt sich darüber zu ärgern, dass ein Kollege deine Mail nicht beantwortet hat und du heute eine Aufgabe nicht abschließen kannst, bedanke dich für die Möglichkeit, deine Zeit selbst zu gestalten und dir inzwischen andere Punkte deiner To Do Liste vorzunehmen.

Warten ist unproduktiv. Zeit produktiv zu nutzen kann auch anstrengend sein. In einem Wartezimmer beim Arzt bedanke ich mich für die Möglichkeit, in eine dieser bunten und belanglosen Zeitschriften reinzuschauen und dabei zu entspannen, als wäre ich beim Frisör.

Wähle also Spaß und Freude statt Langeweile und Ungeduld.

Entscheidungen treffen

Logischer Folgeschritt aus dem Reframing ist die Übernahme von Verantwortung für das eigene Befinden. Du triffst die Entscheidung, als was du durch das Leben gehst.

Da ich über das Thema Entscheidung schon einige Male gebloggt habe, empfehle ich dir bei Interesse neben dem Artikel darüber, wie du deine Entscheidung psychologisch korrekt mit einem Würfel triffst auch den Artikel darüber, wie du entscheidest, welche Entscheidung sich lohnt. Doppelt gemoppelt? Finde es heraus ;-)

Und weil wir schon dabei sind, ein thematisch passendes Video habe ich für dich auch im Angebot:

 

Das Leben ist endlich

Mein persönlicher Lieblings-Schubs kommt aus dem Buch der australischen Krankenschwester Bronnie Ware. Das Buch heißt „Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ und kommt mit der folgenden Liste auf uns zu:

  1. „Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben“ …
  2. „Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet“ …
  3. „Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken“ …

Mir reichen schon die ersten zwei, um mich sofort daran zu erinnern, dass ich sterblich und dass meine Zeit endlich ist. Ich möchte auf jeden Fall sagen können, dass ich mein Leben voll gelebt habe. Ich möchte bunt und laut, lecker und leise, schnell und langsam ausgekostet haben. Gefühle empfunden, Gedanken gedacht, Giraffen gestreichelt und unzähligen Wellen zugeschaut haben.

Das ist mein Leben.

Du hast deins.

Deine Wünsche, deine Ideen, deine Ängste und deine Fragen – all das ist es wert, Platz in deinem Leben gefunden zu haben.

Warten bringt nicht viel. Bei einem meiner Spaziergänge habe ich das folgende Foto gemacht:

petranovskaja godot warten

Das Leben ist endlich.

Du bist einmalig.

Warte nicht, lebe!

#schubs

petranovskaja Unterschrift signatur

 

Oh, wie schön ist Panama

Oh, wie schön ist Panama

Wie hängen Panama und Glück zusammen? Lass uns das zusammen rausfinden!

Als ich entdecke, dass es keinen Direktflug Hamburg – Dresden gibt, ist mir klar: es wird ein Abenteuer. Entweder mit dem Auto (nö, doch lieber nicht) oder mit dem Zug. Und als ich entdecke, wie lange eine Zugfahrt von Hamburg nach Dresden dauert, entscheide ich mich spontan doch … für einen Gabelflug. Hin über Frankfurt, zurück über München. Vor allem weil ich zurück dann mit vielen Kollegen gemeinsam die Strecke nach München nehmen kann, wo sie dann aussteigen. In der Zeit von virtueller Zusammenarbeit ist mir bereits eine gemeinsame Fahrt zum Flughafen viel Wert.

Kapitel eins: Stress

Der Mann vor mir an der Sicherheitskontrolle ist offenbar gestresst. Es fällt ihm links und rechts etwas aus der Hand. Er flucht und im gleichen Moment fällt wieder etwas hin. Seine Jacke ist zerknittert, sein Blick müde. Ich würde ihm ja gern ein „Alles wird gut“ zuflüstern, aber guckt mich gar nicht an und murmelt dauernd nur etwas von „Flug verpassen“.

Da fällt mir ein, dass ich vor kurzem mit einer Gruppe von Senior Managern darüber gesprochen habe, warum wir unter Stress keine Entscheidungen treffen sollten. Weil unser Gehirn dann im Alarm-Modus ist, und wir nur mit dem Stammhirn denken, welches bloß zwei Optionen kennt: Flucht oder Kampf. Kurzsichtig und auf wenige Optionen begrenzt scheint auch der Mann vor mir an der Sicherheitskontrolle nicht bemerkt zu haben, dass noch etwas in seinen Hosentaschen ist. Seufz.

Und da fällt mir noch etwas ein. Eine Studie über Mönche, die besagt, dass selbst diese Menschengruppe, die viel meditiert und allein schon durch die Ruhe des Klosterlebens recht gelassen sein sollte, vor diesem Stammhirn-Problem nicht geschützt ist.

petranovskaja kaffee

Kapitel zwei: Toleranz

Bis zum Boarding habe ich für gewöhnlich zwanzig Minuten. Das ist die Zeit, die ich sehr gern am Flughafen verbringe. Stressfrei zu meinem Gate schlendern, andere Menschen anschauen, Gedanken schweifen lassen. Seit ich beruflich viel unterwegs bin (und das bin ich seit 1998), sind mir während dieser Zeit vor dem Abflug sehr viele wertvolle Gedanken in den Sinn gekommen.

Heute habe ich fast eine halbe Stunden bis zum Boarding, und ich habe Hunger. Eine wunderbare Möglichkeit, Galja am Sushi-Stand zu besuchen. Dort werde ich von ihr mit einem „Zdrawstwujte“ begrüßt, denn ich komme regelmäßig. Sushi mit Supper und grüner Tee, ich möchte ganz in Ruhe Mittag essen und schauen, welche Gedanken mir heute dabei kommen. Der Laden ist voll, darum frage ich einen Fluggast mit einem asiatischen Aussehen, ob ich mich zu ihm an den Tisch gesellen darf. Ich darf. Auch er hat Sushi und Suppe, und kaum freue ich mich auf meine ruhige Mahlzeit, lerne ich in fünf Minuten sehr viel zum Thema Toleranz.

Dass Asiaten dem Koch gern akustisch zeigen, wie sehr sie sein Essen mögen, das weiß ich. Ich war auch schon paar Mal in China und Singapur und habe dort die Geräusch-Orgien sehr wohl als kulturelle Besonderheit zur Kenntnis genommen. Aber die Menge an Schmatzen, Schnalzen, Schlürfen, Rülpsen und anderen Geräuschen, für die ich gar nicht den Namen kenne, die passte für mich nicht zu der Hansestadt Hamburg, in der ich mich gerade befand.

Bis ich beschloss, Toleranz zu üben. Er macht nichts falsch. Es ist meine Bewertung der Situation, die mich gerade in den Wahnsinn treibt. Ich esse ja auch nicht Matjes mit Bratkartoffeln. Lecker die Suppe, ob ich nicht auch laut schnalzend schlürfen soll?

Und da fällt mir ein: Der Spruch „Das Leben ist zu 10 Prozent was uns passiert und zu 90 Prozent, was unsere Bewertung daraus macht“ liegt mir immer schnell auf den Lippen, wenn ich mit jemandem über schwierige Situationen spreche. Auf mich selbst angewendet, hat er gut funktioniert. Plötzlich merke ich: ich würde gern diesen Mann kennenlernen und ihn fragen, was er hier in Hamburg macht und ob ihm die Suppe wirklich so lecker schmeckt. Oder ob er einfach nur höflich erscheinen will.

Dazu komme ich nicht, weil sein Boarding offensichtlich schon gestartet ist und er davon eilt, ohne seine Fanta ausgetrunken zu haben.

petranovskaja geduld regen

Kapitel drei: Geduld

Kaum zu glauben, es ist immer noch der gleiche Tag, knapp eine Stunde später bin ich schon zwei Lektionen reicher. Die Zwischenlandung in Frankfurt ist super pünktlich, was mir die Möglichkeit gibt, einen doppelten Espresso in meinem Lieblingsladen gegenüber Gate 14 zu bestellen. Als ich das erste Mal in diesem Laden gelandet bin – an einem Abend eines sehr langen Tages – spielte hier keine Musik.

Stattdessen hörten wir Dschungel- und Regengeräusche. Das war sehr entspannend, und an diesem Abend habe ich diesen Laden zu der Liste meiner Lieblingslokale hinzugefügt: man wird hier freundlich bedient, der Käsekuchen ist eine Sensation und der Ausblick auf die vielen Lufthansa-Flieger immer wieder eine Freude für mich als Traveller.

Einen Espresso später geht es wieder zum Gate – und heute hat die Maschine nach Dresden eine Außenposition, das bedeutet: Bus fahren. Außenposition bedeutet auch, ob Business oder nicht, alle gehen zusammen durch und nach unten und in den warmen Bus und dort warten wir, bis der Busfahrer entscheidet, dass der Bus voll ist. Und dann fahren wir quer durch den Frankfurter Flughafen und parken vor einer Maschine, die offenbar noch nicht bereit ist, uns reinzulassen. Es wird getankt. Die Rolltreppe ist noch nicht da. Wir warten.

Und da fällt mir auf: wenn ich das Gefühl habe, von etwas oder jemandem ausgebremst zu werden, gehe ich schnell auf 180. So auch hier. Statt wie alle anderen mit einem 90 Grad nach unten gebogenen Hals aus Smartphone zu starren, drehe ich meinen Kopf hin und her in der Erwartung von Veränderungen. Vor irgendwo muss ja die Rolltreppe kommen…

Ja, die Geduld gehört absolut nicht zu meinen Stärken. Ich nehme mir jedes Mal vor zu lernen, etwas mit diesen Lebensphasen zu machen, in denen ich warten muss. Und bestimmt werde ich das eines Tages schaffen. Nur heute klappt es noch nicht. Ich will in dieses Flugzeug, ich möchte mich auf mein Fensterplatz setzen und diesen Text schreiben.

Und etwas später klappt das auch.

petranovskaja schreiben flugzeug

Kapitel vier: Vorhaben

Ich liebe deutsche Sprache. Egal wer und wie sie ausgedacht hat, er verdient alle Nobelpreise und Oskar dieser Welt dafür. Eine Sprache, die so vieles selbsterklärend macht.

Zum Beispiel das Wort Vorhaben. Ich habe etwas vor – es ist noch vor mir, aber ich habe es bereits, es ist in mir. Ein Wunsch, ein Traum, ein Gedanke.

Ich habe zum Beispiel schon länger vor, nach Südamerika zu fliegen. Egal mit welchem Land ich anfange. Hauptsache, ich mache aus meinem Vorhaben ein Unterfangen (und bei diesem Wort stelle ich mir vor, dass ich etwas fange und greife und ich mag dieses Bild).

Dass ich statt Südamerika nach Dresden fliege, daran erinnert mich ein wunderbarer Kurzbericht über Panama. Mal wieder merke ich, es wäre eigentlich doch gar nicht so schwer. Zeit auswählen, Ticket buchen, losfliegen… Was hält mich also?

Vielleicht kennst du so etwas auch. Ein Vorhaben zu haben ist nicht schwer. Etwas daraus zu machen braucht … hm… was braucht es eigentlich? Einen Schubs? Ein klares Warum? Eine Angst, dass es irgendwann zu spät sein könnte?

petranovskaja dresden

Kapitel fünf: Oh wie schön ist Panama

Wir sind in Dresden. Ich treffe Kollegen und freue mich sehr. Ich laufe zu Fuss über die Elbe und freue mich, wieder in Dresden zu sein. Ich mag diese Stadt mit all den Kontrasten und Geschichten.

Es sind gerade viele Baustellen da. Dadurch gelingt es mir nicht, ein Landschaftsbild ohne Kräne zu schießen. Zuhause ist mein Blick aus dem Fenster frei von Baustellen. Zuhause, das ist der Ort, an den ich immer zurück will, wenn ich unterwegs bin. Schon seltsam.

Und da fällt mir ein: es gab diese Geschichte schon einmal. Von Janosch. Mit dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären, die nach einer langen Reise im Kreis in ihrem alten Zuhause ankommen. Genau wie dem Tiger und dem Bären, wird auch mir aus der Distanz immer klar:

petranovskaja himmel panama

Kapitel sechs: Glück

Was wir anstreben und vorhaben, ist nicht unbedingt der Garant für das Glücklichsein. Die kleinen Dinge des Lebens, die Details – darin steckt mehr Glück als uns oft bewusst ist. Echte Begegnung mit Menschen, Offenheit neuen Erkenntnissen gegenüber ist immer und überall möglich. Über den Wolken genau wie am Schreibtisch.

Denn dort, am Schreibtisch, bin ich inzwischen angekommen, um diese kleine Reisegeschichte zu finalisieren. Und ich bin sehr dankbar dafür, was ist. Über das Große und über das Kleine. Vielleicht werde ich nie nach Panama kommen – und ganz sicher bleibe ich trotzdem glücklich und gelassen.

Hast du auch so eine Panama-Geschichte? Lass hören!

petranovskaja Unterschrift signatur

Warum es gut ist, ein Narr zu sein

Warum es gut ist, ein Narr zu sein

In Russland gibt es ein Sprichwort, das heißt: Lebe 100 Jahre, lerne 100 Jahre, stirbst als Narr. Meine Mutter sagte es immer dann auf, wenn sie etwas Neues für sich entdeckte und sich darüber freute.

In der heutigen Zeit, mit so unfassbar viel frei verfügbarem Wissen um uns herum, fällt es schon mal schwer, sich selbst und anderen zu sagen, man lerne noch. Xing und LinkedIn Profile und so viele Büroräume werden mit Zertifikaten geschmückt. Dies dient als Nachweis, man hätte was drauf, man sei durch die harte Schule des (auswendig) Lernens durch.

(Kurzer Exkurs: Früher war es in einem Menschenleben normal, so linear zu denken. Heutiges Berufsleben eines Menschen sieht etwas anderes aus:)

petranovskaja drei felder des lebens

Warum es gut ist, ein Narr zu sein

Fassen wir zusammen, worüber sich die Welt einig zu sein scheint:

1. Dass die Welt sich ändert. Wir sprechen von New Work, von VUCA, von Dynaxity. Taylor-Wanne, Disruption, Ambidextrie – all diese Wörter klingen wie eine Diagnose für eine seltsame neue Krankheit, unter der unsere Welt leidet.

petranovskaja dynaxity modell

2. Dass man die Probleme nicht mit gleichen Mitteln lösen kann wie die, mit denen man diese Probleme auf die Welt gebracht hat. Obwohl der Spruch dazu schon etwas älter ist, zitieren wir den guten Alfred Einstein in diesen Tagen öfter denn je.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. –Albert Einstein

3. Dass Kompliziertes und Komplexes auf verschiedene Art und Weise behandelt werden müssen. Nicht erst mit dem Anmarsch der Agilität, auch vorher schon – und spätestens mit dem allgemein Bekanntwerden des Cynefin Modells – haben wir uns darauf geeinigt, dass Best Praxis (früher das gängigste Mittel zum Lösen der meisten Probleme und die Wunderwaffe der Unternehmensberater) im komplexen Umfeld wenig wirksam ist. Lernende Organisation (das entsprechende Buch dazu schrieb Peter Senge bereits 1990) wird heute zwar nicht so genannt, aber mit Stand Up Meetings und Retrospektiven so geführt. Kollegiale Beratung (eine in den 80ern entwickelte Methode) wird heute Mastermind oder WOL Circle genannt. Die Popularität dieser co-kreativen Formate zeugt vom Verständnis, dass man komplexe Probleme nicht allein lösen kann, sondern nur gemeinsam mit anderen Menschen, die unter Umständen (und manchmal notwendigerweise) ganz anders denken.

petranovskaja cynefin

4. Dass wir neue Kompetenzen brauchen und dass viele der heutigen Berufe in Zukunft obsolet werden. Teilweise geben wir Standard-Abläufe an Roboter ab, teilweise entstehen Berufsbilder, für die es noch keinen Bachelor-Lehrgang gibt. Immer mehr Menschen sind erfolgreich im Business ohne je in einer Fach- oder Hochschule gewesen zu sein. Wir lernen von Bloggern und Influencern, wir lernen in MOOCs (Massive Open Online Course) und auf YouTube. Und währen die Führungskräfte der „alten Schule“ das Führen der Generation Y & Z als ihre größte Herausforderung beschreiben, wuseln diese Generationen sich durch die sich rasch verändernde Business-Welt und bauen sich ihre eigene auf.

Was nun?

Wenn du, werter Leser, ein Mensch um oder über 40 bist, dann ist mein herzlicher Appel an dich: sei ein Narr! Öffne dich der Möglichkeit, noch nichts oder nicht genug zu wissen. Nimm die Haltung an, dass die Welt voller Wissen ist, welches dir zur Verfügung steht. Sei im Vertrauen, dass jedes deiner Probleme dir eine Gelegenheit zum Lernen gibt. Öffne deine Filter, probiere neues aus, mache Dinge neu. Ein Anfang könnte sein, Zähne mit linker Hand zu putzen, verschiedenfarbige Socken anzuziehen oder im Restaurant etwas anderes zu bestellen als sonst.

Lebenslang lernfähig

Gerald Hüther nennt die Fähigkeit unseres Gehirns, lebenslang Neues zu lernen „Plastizität des Gehirns“. Neue synaptische Verbindungen entstehen zu lassen, das geht am Besten, wenn man gemeinsam mit einer Gruppe neue Erfahrungen macht. Das Gehirn sei laut Hüther im Laufe der Evolution nicht zum Auswendiglernen optimiert worden, sondern zum Lösen von immer neuen Problemen. Es sei keine Rechenmaschine, sondern ein „soziales Organ“. Folgen wir dieser Erkenntnis der Hirnforscher und Psychologen, steht dem lebenslangen Lernen von neuen Sprachen, Methoden, Lösungswegen nichts im Wege.

petranovskaja zukunft

Fazit

Verbindet man die Russische Volksweisheit „Lebe 100 Jahre, lerne 100 Jahre, stirbst als Narr“ mit den Erkenntnissen der modernsten Hirnforschung, besteht große Hoffnung, dass wir –trotz aktueller leichten Überforderung – die neuen Probleme meistern werden. Zwei Dinge brauchen wir dafür:

  • wir öffnen uns einander, hören einander aufmerksam zu und freuen uns an den Differenzen in Meinungen und Weltansichten
  • wir nehmen eine Haltung an, die es gut findet, (egal im welchen Alter und mit wie vielen Zertifikaten) noch sehr vieles lernen können

Stay foolish!

petranovskaja Unterschrift signatur

Warum es mit Working Out Loud besser ist als ohne

Warum es mit Working Out Loud besser ist als ohne

Working Out Loud (WOL) springt mir auf allen Kanälen ins Auge. Da dachte ich, ich schreibe mal was darüber.

Prolog

Die Lieblings-Boygroup meiner Tochter heisst One Direction. Die Lieblings-Boygroup meiner Mutter war Beatles.
Warum das im Zusammenhang mit Working Out Loud“ steht? Das erzähle ich gern.

Kurzfassung

Jede Generation hat seine Idole. In der Musik sind es Musiker, in der Wirtschaft sind es Modelle oder Methoden. Wir wechseln Namen, Erscheinungsbilder, Farben. Wir jagen eine Sau durchs Dorf. Wir entwickeln uns. Und jede Entwicklung ist mit Lernen verbunden. Ich finde, dass es besser ist mit Working Out Loud zu lernen und Zukunft zu gestalten als ohne. Egal wie sehr die WOL Methode kritisiert oder gefeiert wird.

Lange Fassung

Was ist WOL

(du kannst diesen Abschnitt gern überspringen wenn du mit WOL bereits vertraut bist)

Wikipedia behauptet, WOL wäre eine Mentalität der Zusammenarbeit und eine darauf aufbauende Selbstlern-Methode. Entstanden 2010, wurde es entwickelt und von John Stepper unter anderem durch einen TED Talk bekannt gemacht. Selbstverständlich gibt es auch ein Buch dazu. Die Methode (eine selbstorganisierte Lernreise mit 4-5 Teilnehmern in einem WOL Circle) ist frei unter der Creative Common Lizenz verfügbar.

In Deutschland wurde die Methode (weniger die Mentalität) vor allem dadurch bekannt, dass große Konzerne (AUDI, BMW, Bosch, Continental, Daimler, Deutsche Bank, Telekom, Siemens) sich zu einer Community of Practice zusammengeschlossen haben und sogar den HR Excellence Award gewonnen haben – für ihre selbstorganisierte unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und Austausch. Wenn das nicht ein Beispiel für „Nieder mit dem Silo-Denken!“ ist…

Um die Methode kennenzulernen, haben vier selbständige Kollegen und ich die 12 Circle Treffen und die darin enthaltenen Übungen und Aufgaben absolviert. Wir haben durchaus verstanden, dass manche Impulse in einer Konzern-Kultur revolutionär klingen können. Die positive, gut gemeinte, auf unsere Zukunft der Arbeit ausgerichtete Intention ist also durchaus klar. Das wird auch der Grund sein, warum die Zahl der WOL Circle stetig wächst und unter dem WOL Dach alles mögliche an Veranstaltungen, Formaten und Diskussion-Foren entsteht.

Sau durchs Dorf jagen

The more I see, the less I know for sure. – John Lennon, The Beatles

Nun kommen wir zur dunklen Seite der Macht. Wo etwas wächst und gedeiht, wo etwas populär und leicht zu haben ist, da sind natürlich Zweifel, Kritiker und Trittbrettfahrer nicht weit. Mir Schmunzeln las ich die WOL Beschreibung von Lars Vollmer:

Working out loud (abgekürzt: WOL) ist eine modische Managementmethode, bei der die Mitarbeiter im Konzern auf den Komplexitätsdruck der Digitalisierung mit der Vernetzung von Menschen reagieren. So weit, so gut: Da treffen sich also regelmäßig und in vorkonzipierten Circles Menschen kreuz und quer aus der Organisation und erklären sich gegenseitig, woran sie gerade arbeiten. Oder sie schreiben einen Blogartikel darüber, damit andere im Unternehmen und außerhalb davon erfahren können. Sie machen die eigene Arbeit irgendwie sichtbar und hörbar und reden dann darüber mit denen, die es interessiert. Das ist alles. Viel spannender wird es nicht.

Lars kritisiert vor allem den geglaubten Zusammenhang zwischen dem, was Mitarbeiter in den WOL Circles (meist in ihrer Freizeit) machen und der Verbesserung des Zusammenarbeit und der Umsätze.

Lieber Lars, ich verstehe deine Position, und ich möchte an dieser Stelle zwei Punkte vorbringen:

a) wenn etwas neu ist und hipp, dann sagen wir dazu „Da wird schon wieder eine Sau durchs Dorf getrieben!“ und wenden uns gern etwas verachtend ab. Mag eine hilfreiche Haltung sein, um sich auf die eigenen Themen besser fokussieren zu können. Mag aber auch (mal) komplett falsch sein. Wir werden erst hinterher erfahren, welche Sau doch keine Sau war und tatsächlich zu einer Transformation geführt hat. Das bringt mich zu Punkt

b) die Abwesenheit von Beweisen für etwas bedeutet nicht, dass es diese Zusammenhänge nicht gibt. Sprich, nur weil das WOL Vorgehen (methodisch) oberflächlich, vorkonzipiert, seicht erscheint, können wir dennoch nicht verhindern, dass es auch zur Änderung der Mentalität führt und die fünf Prinzipien von WOL erlebbar macht:

  1. Fördern von Beziehungen (Relationships)
  2. Großzügigkeit (Generosity)
  3. Sichtbarmachung der Arbeit (Visible work)
  4. zielgerichtetes Verhalten (Purposeful Discovery)
  5. wachstumsorientiertes Denken (Growth Mindset).

Nassim Taleb würde dazu sagen: Abwesenheit von Beweisen ist nicht dasselbe wie Beweise für eine Abwesenheit.

Warum New Work die Working Out Loud Mentalität braucht

Ich erspare uns den langen Text darüber, dass wir in einer VUCA Welt leben und alles um uns herum so furchtbar schnell und komplex ist. Gleich zum Punkt kommend, möchte ich auf die Themen kommen, die in sehr vielen Unternehmen bewussten Eingang in die gestalteten Transformationen fanden:

  • Selbstbestimmung und Selbstorganisation
  • Co-Creation und Ambiguitätstoleranz
  • Anerkennung und Wertschätzung
  • Sinnstiftung und Integration in das große Ganze

Betrachten wir die Ziele von WOL, sehen wir große Überlappungen. Mir persönlich fehlt nur die Integration in das große Ganze – und das (so verstehe ich die Kritik) ist auch der Punkt von Lars Vollmer.

Darüber hinaus finde ich auch viele Brücken zwischen den WOL Prinzipien und dem Manifest Generation Global vom Zukunftsinstitut, unter anderem bei den Stichworten

  • Wir sind mutig und probieren neue Arten der Lebensgestaltung aus
  • Vernetzung ist unser Normalzustand
  • Gemeinschaft ist unser höchstes Gut. Wir wählen unsere Communitys selbst.

Und dennoch

I don’t need the perfect one, I need the one who will make me feel like I’m the only one. – Zayn Mailk, One Direction

Jede Methode hat ihre Schwachpunkte. Jedes Modell vereinfacht die komplexe Realität. Jede Sau, die durchs Dorf getrieben wird, ist irgendwann aus dem Dorf raus, und da es ganz ohne langweilig werden könnte, freuen wir uns immer wieder auf die nächste Sau. Diese betrachten wir eine Weile und dann gibt es meistens „dafür“ und „dagegen“ Lager.

Ob du dich nun für das „dafür“ im Working Out Loud entscheidest oder dagegen, eins ist und bleibt extrem wichtig: die Auseinandersetzung, das Lernen, das Erkennen der eigenen Themen. Anregende Anekdote dazu:

Sitzen zwei Männer in einer Bar irgendwo in der Wildnis von Alaska. Der eine ist religiös, der andere Atheist, und die beiden diskutieren über die Existenz Gottes mit dieser eigentümlichen Beharrlichkeit, die sich nach dem, sagen wir mal, vierten Bier einstellt. Sagt der Atheist: „Pass auf, es ist ja nicht so, dass ich keine guten Gründe hätte, nicht an Gott zu glauben. Es ist nämlich nicht so, dass ich noch nie mit Gott oder Gebeten experimentiert hätte. Letzten Monat erst bin ich weit weg vom Camp in so einen fürchterlichen Schneesturm geraten, ich konnte nichts mehr sehen, hab mich total verirrt, vierzig Grad unter null, und da hab ich’s gemacht, ich hab’s probiert: Ich bin im Schnee auf die Knie und hab geschrien: Gott, wenn es dich gibt, ich stecke in diesem Schneesturm fest und sterbe, wenn du mir nicht hilfst!“

Der religiöse Mann in der Bar schaut den Atheisten ganz verdutzt an: „Na, dann musst du jetzt doch an ihn glauben“, sagt er. „Schließlich sitzt du quicklebendig hier.“

Der Atheist verdreht die Augen, als wäre der religiöse Typ der letzte Depp: „Quatsch, Mann, da sind bloß zufällig ein paar Eskimos vorbeigekommen und haben mir den Weg zurück ins Camp gezeigt.“

Ob wir an etwas glauben oder nicht, wir finden die Bestätigung dafür. In diesem Sinne wünsche ich uns allen:

  • frischen Kopf für gute Erkenntnisse
  • mutiges Herz für das Alte verwerfen und Neues aufnehmen
  • dass wir fürs Leben lernen und dennoch kindisch aufgeschlossen sind gegenüber Dingen und Erlebnissen, die nicht sofort in eine bereits existierende Schublade passen.

Epilog

Früher waren es Beatles. Dann kamen Back Street Boys und heute sind es One Direction. Jede Generation hat ihre Boygroup, jede Ära hat ihre Methoden und ein Etwas, das begriffen und implementiert werden möchte. So wie eine Boygroup eine Nachfrage bedient, tut auch WOL eine aktuelle Nachfrage unserer Arbeitswelt bedienen.

Es handelt sich dabei nur um ein Beispiel, und ein sehr gutes für die Haltung, die da heisst: Mit diesem Etwas (WOL, Agile, Intrapreneurship, Blabla, Whatever) ist es besser als ohne, weil mit etwas aktiv tun, weil wir Dinge ausprobieren und somit lernen. (Eine Auseinandersetzung damit, WIE wir diese Etwas behandeln und ggf. in existierende Unternehmensprozesse übernehmen, könnte diesem Artikel folgen.)

Danke für das Lesen! Ich bin gespannt auf Meinungen und Kommentare und freue mich, wenn sich etwas Neues daraus ergibt.

petranovskaja Unterschrift signatur

PS: Eine umsetzbare WOL Inspiration findest du hier:

petranovskaja wol contribution list

Photo by Oleg Laptev on Unsplash

Flugunterricht für Vögel

Flugunterricht für Vögel

Ob Vögel Flugunterricht brauchen? Heute setze ich mich mit meinem eigenen Beruf kritisch auseinander. Das passiert weder aus Frust noch aus Neid, vielmehr aus dem Wunsch, unsere Arbeitswelt um ein paar Aspekte reicher zu machen und das Gestalten der Zukunft mit mehr Freude und Elan anzugehen. Lesedauer: ca. 5 Minuten.

Fast jede Woche spreche ich als Beraterin mit mittleren und großen Unternehmen über das Thema „New Work“. Meine Fragen dazu:

  • Was bedeutet der Begriff „New Work“?
  • Was ist zu diesem Thema bereits in der Umsetzung? (aus der Phase des Redens raus)

Die Antworten sind verschieden. Frau X wäre auf einer Konferenz gewesen. Es seien Berater im Haus, die etwas untersuchen und ein Konzept vorstellen wollen. Man wolle noch nicht in die Umsetzung gehen, bevor man sich sicher sei, was genau man tun sollte. Und ob ich ein Buch oder so etwas empfehlen könnte.

Prolog: Flugunterricht für Vögel

Stell dir vor, eine Gruppe smarter, gut aussehender Berater (teilweise in Anzügen, teilweise eher Berlinerisch leger und mit einem langen gepflegten Bart ausgestattet) von einem oder mehreren namhaften Unternehmen bringt einem Schwarm Gänse das Fliegen bei. Dazu haben die Berater vorher die Vögel untersucht und einen Konzept aufgestellt. In der sehr langen PowerPoint Präsentation mit sehr viel Text (in Schriftgröße 10 und kleiner) findet man neben den Erkenntnissen der Analyse-Phase auch eine ausgiebige Anleitung dazu, wie man abhebt, fliegt, in der Luft navigiert und wieder landet. Nachdem die Präsentation den schnatternden Vögeln vorgetragen wurde, heben diese in die Luft und fliegen davon. Die Berater schreiben die Rechnung.

Das Umkehren

Ich lese hundert Mal so viel wie ich schreibe. Daher weiß ich mit Sicherheit nicht mehr genau, aus welchem Buch oder Blog ich die Weisheit bezogen habe, dass es in der VUCA Zeit nicht mehr darum geht, Konzepte zu schreiben und umzusetzen, sondern viel mehr darum, Steine aus dem Weg zu nehmen. Welchen Weg ich meine?

Ich bin mir sicher, dass Vögel selbst wissen, wie man fliegt. Und ich bin fest überzeugt, dass – gerade weil wir so viel über VUCA sprechen – die neue Realität nicht auf alte Art und Weise geschaffen werden kann. Während wir also an sehr vielen Baustellen in der Wirtschaft immer noch versuchen, uns dem Thema „New Work“ auf alte, uns vertraute Art und Weise zu nähern, frisst sich das Neue unaufhaltsam durch unsere Welt.

Das Neue aus New Work kann man nicht aufhalten. Nicht planen. Nicht in Prozesshandbücher packen.

Wir können, wir dürfen dem Neuen vertrauen und ihm die Steine aus dem Weg räumen. Dafür sorgen, dass es sich dort entfaltet, wo wir es brauchen. Zum Beispiel in den Abteilungen, die vom Fachkräftemangel betroffen sind (oh ja, es gibt ihn doch, diesen Mangel!). Zum Beispiel in den zahlreichen Führungskräfte-Programmen, die (viel zu oft) immer noch als PowerPoint Schlacht ablaufen. Oder im Mittelstand – weil diese Unternehmen wendiger und an sich agiler sind als Großkonzerne und so gutes stabiles Mittelfeld der Zukunft sind.

Der Kern

Giso Weyand, ein Mensch, den ich sehr schätze, hat in seinem wunderbaren Buch eine Aufgabe, die lautet: Stell eine Liste der Dinge zusammen, die dich (als Berater) in den letzten Monaten geärgert haben. Als ich die Übung machte, dachte ich nicht viel über die Folgen nach.

Doch jetzt weiß ich: ich ärgere mich seit einer längeren Zeit darüber, wie viel über das Thema New Work gesprochen, geschrieben und diskutiert wird – und wie wenig in die Tat umgesetzt. Das Festhalten an der alten Überzeugung, auch dieses hochkomplexe Thema könnte man mit Hilfe von linear nach vorne schauenden Konzepten lösen, macht mich traurig. Die (zum Teil sehr erfolgreiche) Versuche, aus der Verwirrung der Unternehmen Geld zu machen – mit Konferenzen (wo man den Vögeln das Fliegen beibringt in Form von Vorträgen), mit Büchern (wo man berichtet, wie Vögel fliegen), mit schlauen neuen Berater-Titeln (New Work Evangelist oder Senior New Work Enabler).

Verständlich, dass dieses Vorgehen vorerst mehr Verwirrung schafft, als Klarheit. Das führt selbstverständlich dazu, dass noch mehr Flugunterricht-Stunden verschrieben werden.

Der Dunning-Kruger-Effekt

Meine Aufregung wurde diese Woche kanalisiert. Ein Teilnehmer meiner Führungs-Werkstatt hat mich auf den Dunning-Kruger-Effekt hingewiesen. Dieser Effekt, von zwei Psychologen entdeckt, beschreibt die Neigung inkompetenter Personen, das eigene Können zu überschätzen und den Ausmaß ihrer Inkompetenz nicht zu erkennen. Gleichzeitig werden diejenigen mit echten Kompetenzen häufig mit Zweifeln an ihren Fähigkeiten geplagt.

Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen. – David Dunning

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Der britische Philosoph Bertrand Russell hat bereits einige Jahrzehnte davor erkannt:

Das Problem mit der Welt ist, dass die Dummen schwärmerisch sind und die Intelligenten voller Zweifel.

Petranovskaja Fresse halten

Wie kommen wir zur Lösung?

Das berühmte Kurzvideo mit dem Pinguin, der sagt, was zu tun ist, wenn man keine Ahnung hat, ist millionenfach geteilt und zitiert worden. Resultate? Unbekannt.

Gern zitiere ich den Einstein, der sagte, dass man Probleme nicht mit der gleichen Denkweise lösen kann, durch die diese entstanden sind. Wenn wir uns also im postindustriellen Zeitalter einen Weg in das New Work suchen, wäre mein absolut größter, laut auszusprechender Appel:

Lasst es uns tun!

  • Tun im Sinne von Kindern, die spielerisch lernen, wie etwas geht
  • Tun im Sinne der Agilität: Experimentieren, Prototypisieren, Neuland entdecken (New Work ist doch Neuland, oder?)
  • Tun im Sinne eines mutigen Unternehmertums
  • Tun im Sinne von Corporate Rebellen
  • (Liste ist bestimmt nicht vollständig!)

We are largely better at doing than we are at thinking. – Nassim Taleb, Antifragile

Wer lieber analysieren und Konzepte schreiben will, bitte schön!  Der von mir tief bewunderte Nassim Taleb, dem ich die Metapher mit dem Flugunterricht für Vögel geklaut habe, meint dazu:

Praktiker schreiben nicht, sie handeln. Vögel fliegen, und diejenigen, die ihnen das Fliegen beibringen wollen, sind dieselben, die ihre Geschichte aufzeichnen. Man kann also unschwer erkennen, dass Geschichte tatsächlich von Losern geschrieben wird, die über viel Zeit und einen sicheren akademischen Posten verfügen.  – Nassim Taleb, Antifragilität

Zeit, mich selbst an die eigene Nase zu fassen

Was tue ich hier? Ich schreibe.

Als Bild dazu: Ich schreibe in einer Flughafenlounge, während ich auf meinen Flug warte (genau, ich kann fliegen! :-)). Ich habe gerade drei Tage in einer Führungswerkstatt mit einer Gruppe von Führungskräften gearbeitet, und wir haben viel daran gearbeitet, wie man die Mitarbeiter und unternehmerische Werte in der Zeit voller Unsicherheit, Sprunghaftigkeit und Komplexität, behalten und entwickeln kann. Nein, wir haben das nicht New Work genannt. Aber wir waren uns alle einig, dass wir die Zukunft entwickeln, und dass es sich anfühlt, als wären wir auf einer portugiesischen Karavelle, die zwar Richtung Indien aufgebrochen ist, aber eventuell in Amerika landen wird.

Ich bin ein Praktiker. Ein leidenschaftlicher, recht pragmatischer Macher. Ein Umsetzer. Und – bekannter weise – jemand, der andere sehr gern in dieses Tun schubst.

petranovskaja grosses entstehen

Hier kommt also der große Schubs zum New Work:

Lasst uns zusammen aufbrechen! Keiner von uns weiß, wie New Work geht – dann sind wir alle in der gleichen vorteilhaften Situation. Wir können es alle zusammen entdecken, kartografieren, benennen und erkunden. Wir können von oben – aus der Flughöhe – neue Erkenntnisse über die Lage gewinnen. Wir – Berater und Unternehmen – sind auf diesem Weg in die Zukunft ein Team, eine Gruppe voller neugieriger Unternehmer. Wir können dem Neuen die Steine aus dem Weg räumen und lernen, wie wir es in das „Alte“ integrieren können. Lasst uns zusammen testen, wie breit unsere Flügel sind und wie weit sie uns tragen können.

Lasst und fliegen!

#schubs

petranovskaja Unterschrift signatur

 

Photo by Gary Bendig on Unsplash

Wie soll GROSSES entstehen, wenn nie einer austickt?

Wie soll GROSSES entstehen, wenn nie einer austickt?

Wie entsteht Grosses? Als in der Wirtschaft tätige Psychologin beschäftige ich mich viel damit, was es braucht, damit etwas entsteht. Ich begegne vielen wunderbaren Menschen, die Visionen haben. Aus diesen Ideen und Konzepten entstehen nach und nach Veränderungsprojekte, die dann (manchmal) zu organisationsumfassenden Transformationen werden. Doch wo und wie entsteht das Große, das wir dann als Ergebnis sehen und erleben können? Dass ich eine Brücke zwischen dem Urknall, den ägyptischen Pyramiden und den heutigen Start-Ups schlage, ist zufällig beim Schreiben passiert und kostet dich nur 8 Minuten Lesezeit.

Enjoy!

Fangen wir doch mal mit dem Universum an. Da gibt es ja mehrere Weltansichten, doch in einem sind sich Physiker und Popen einig: Das, was für den aktuellen Stand unseres Universums mit all den Sternen und Planeten zuständig ist, ist uns nicht ganz geheuer und ist uns noch nie persönlich begegnet. Das gemeinsame in diesen beiden Antworten auf die Frage, wie Großes entsteht lautet:

Es darf durchaus chaotisch sein.

Die Bibel sagt, am Anfang war der Chaos da. Dunkel, leer, wüst und wirr.

Die Physiker sagen: „Am Anfang war alles, was sich im Universum befand, sehr heiß und gleichmäßig im Raum verteilt. Das Universum expandierte und kühlte sich dabei ab. Aus den Saatkörnern kleinster Unregelmäßigkeiten bildeten sich schließlich Materieklumpen – Galaxien, Sterne und endlich auch Planeten.“ Im Grunde also auch ein Chaos, aus dem sich das asymmetrische und lustige um einander Drehen der Sterne und Planeten entstand.

Ob nun „es“ oder „er“ unsere Welt erschaffen haben, fest steht:

Von nichts kommt nichts

Und somit komme ich zu den großen Dingen, die sich unterhalb der Stratosphäre befinden. Die ägyptischen Pyramiden zum Beispiel. Oder wie Wolkenkratzer.

petranovskaja grosses bauen

Auch wenn das Erbauen der Wolkenkratzer uns viel einfacher zu sein scheint, als das mysteriöse Zustandekommen der ägyptischen Pyramiden, wird es in beiden Fällen ein Vorhaben gewesen sein, dass gänzlich ohne Projektmanagement-Software und Webkonferenzen ausgekommen ist. Wenn wir uns fünf Minuten Zeit nehmen, die Erfolgsfaktoren zu notieren, die dazu geführt haben, dass diese großen Bauwerke zustande gekommen sind, dann finden wir Begriffe wie:

  • Hingabe
  • Struktur / Disziplin
  • Begeisterung
  • gemeinsame Sprache
  • klare Führung / Anleitung

Von Jörg hinzugefügt:

  • das große Bild
  • die gemeinsame Vision
  • Vorstellungskraft

(Fehlt dir etwas? Dann freue ich mich über ein Kommentar!)

Bleibt noch die Frage, woher derjenige, der das Projekt beauftragt hatte, die Idee hatte, so etwas Großes entstehen zu lassen… Als Psychologin suche ich dann immer gern nach den Beweggründen und Motiven. Manche wollen Ruhm, manche wollen Ruhe. Theoretisch ist jedes Lebensmotiv eine gute Grundlage für das Entstehen von einem großen Etwas.

(Wenn ich von Motivation und Motiven spreche, meine ich die folgenden 16 Lebensmotive nach Steven Reiss:

petranovskaja reiss profile motive

Ich arbeite begeistert mit diesem Persönlichkeits-Profil. Wenn du fragen hast, melde dich gern!)

Grosses in der VUCA Welt

Willkommen in der Zukunft! Alteingesessene Unternehmen werden mit neuen Iden vom Markt gedrängt, neue Ideen werden von jungen Menschen ohne Uni-Abschluss in die Welt gepustet. Verwirrende Nachrichten über Einhörner der Wirtschaft – gestern noch unbekannte Unternehmen haben plötzlich eine Marktbewertung von über einer Milliarde Dollar…

Wir entwachsen dem Zeitalter der Industrialisierung – dafür gibt es mehr als genug Anzeichen. Doch wer bestimmt, was nach nächste Große sein wird? Gern bringe ich hier das oft zitierte Schaubild über die Liste der wertvollsten Unternehmen der Welt (vor und nach dem Smartphone):

Die oft genannten Beispiele der neuen Unternehmen wie airbnb, Uber, Car2Go zeigen, dass es neue Geschäftsmodelle gibt, die in der Lage sind, Märkte vollständig zu revolutionieren (Buzzwort: Disruption). Dabei erobern sie nicht nur Marktanteile, sie sind auch finanziell in die oberste Liga aufgestiegen. Das wertvollste deutsche Unternehmen, Volkswagen, war 2014 mit 119 Milliarden genauso viel wert wie Facebook. Daimler und BMW liegen mit 101 Milliarden und 80 Milliarden weit unter dem Marktwert dieses sozialen Netzwerks. Hingegen wurde UberTaxi Anfang 2015 mit 40 Milliarden Dollar bewertet – ein Unternehmen, das gerade einmal sechs Jahre alt ist. Airbnb steht derzeit bei rund zehn Milliarden Dollar und ist damit schon jetzt mehr wert als die meisten globalen Hotelketten mit Tausenden eigenen Hotels.

Großes entsteht nicht nur, Grosses kann auch verschwinden

Traditionelle, früher sehr erfolgreiche Unternehmen wie Kodak oder Nokia verschwinden plötzlich nahezu komplett von der Arena der Großen. Mein Lieblingszitat in diesem Zusammenhang kommt vom Nokia-CEO:

We didn’t do anything wrong, but somehow, we lost. – Stephen Elop

Nun aber genug vom furchterregenden und traurigen Geschehen. In der Marktwirtschaft soll so etwas nicht nur normal, sondern auch gesund sein. Und, by the way: airbnb wird in mehreren Städten gerade daran gehindert, zu wachsen (damit die Wohnungen nicht ausschließlich an Touristen vermietet werden).

Widmen wir uns zum Schluss einer Frage, die den für den Titel zuständig ist.

Wie soll GROSSES entstehen, wenn nie einer austickt?

Unsere Welt ist aus einem Chaos entstanden. Da war etwas nicht ganz plan und sauber und – zack! – sind Galaxien und Planeten entstanden. Eine Perle entsteht in einer Muschel auch nur dann, wenn etwas Fremdes eine Störung herbeiruft. Es ist also durchaus hilfreich, wenn nicht absolut notwendig, dass eine Störung, eine Unregelmäßigkeit (ein Größenwahn, eine verrückte Idee – diese Liste gern gedanklich fortsetzen) vorhanden sind.

Doch was machen wir mit Störungen und Unregelmäßigkeiten im „normalen“ Alltag?

  • Wir versuchen diese zu ignorieren.
  • Zu umgehen.
  • Zu glätten.
  • Zu kaschieren, zu eliminieren usw.

Es fängt schon in der Schule an. Wer nicht zum Mittelwert des verlangten passt, wird abgestraft. Wer darunter liegt, bleibt sitzen. Wer darüber liegt, wird gemobbt, bis er sich anpasst. Traurig und wahr.

Im Beruf ist eine Abweichung – dem Industriezeitalter lieben Dank! – absolut nicht willkommen. Es soll doch bitte alles zu den festgeschriebenen Prozessen passen. Und zum Organigramm. Und zum Jahresziel und zum Plan. Anstrengend, traurig und leider wahr.

Stillstand ist der Tot

Doch nun ist alles anders. Wir sprechen von VUCA, wir untersuchen die bereits bekannten Disruptionen, während die neuen unsere bestehenden Stellenbeschreibungen gefährden, wir lesen Bücher, wir zitieren Modelle und lernen Methoden. Mit anderen Worten: Wir haben erkannt, dass wir uns mit dieser neuen Situation beschäftigen müssen. (Bestimmt haben es noch nicht alle erkannt, da wird es wohl noch den einen oder anderen geben, der den Nokia-Spruch zitieren wird, weil auch sein Geschäft geschlossen oder aufgekauft wird.)

Wir sprechen oft und lang über NewWork, Arbeit 4.0 und Innovation. Und je mehr von uns an diesen Dialogen und Diskussionen teilnehmen, desto besser. Denn: Wir sind alle in einem Boot. Auf diesem einen Planeten. Wir sind alle gleichermaßen dafür verantwortlich, wie unsere Zukunft aussehen wird. Es gibt keine Entschuldigung, absolut nichts dazu beizutragen, dass diese Zukunft eine lange und nachhaltige sein wird. Manchmal sind schon kleine Dinge entscheidend, damit sich nach und nach etwas verändert. Nicht jeder von uns baut an einer ägyptischen Pyramide oder einem neuen StratUp-Einhorn. Aber jeder von uns tut etwas – jeden Tag.

  • Es kann also ein Wort sein oder ein Satz, der Einfluss hat.
  • Es kann etwas sein, das du tust – oder sein lässt.
  • Ein Schritt. Eine Aktion. Deine Teilnahme an etwas. Eine Unterschrift.
  • Es kann eine Geschichte sein, die du deinen Kindern erzählst. Oder etwas, wovon du träumst und was du mit deinen Freunden teilst.
  • Es kann eine Reise sein, die du unternimmst. Ein Buch, das du liest. Ein Brief, den du schreibst.

Großes wird einzig und allein im Auge des Betrachters groß. Es gibt kein Verbot, etwas nicht als groß zu bezeichnen. Denn niemand kann vorhersehen, was genau dazu führt, dass etwas Großes entsteht.

Wie Steve Jobs sagte:

petranovskaja steve jobs dots future

 

Betrachten wir zum Schluss nochmal Erfolgsfaktoren. Was sollte dazu beitragen, dass wir alle und jeder von uns das Gefühl haben, austicken zu können? Ich für meinen Teil lege folgende Faktoren als Grundlage:

  • Neugier
  • Mut
  • Überzeugung / Vision
  • Selbstkenntnis
  • Change Kompetenz

Unschwer zu erkennen, keine der gelisteten Kompetenzen steht auf der Fächerliste in einer normalen Schule, und einen Online Kurs zu den meisten Begriffen wird man nicht finden. Das Verbindende dieser Faktoren ist die Tatsache, dass sie uns allen bekannt und verständlich sind. Und darum suchen wir – abseits der breiten Wege des Berufslebens – immer wieder Möglichkeiten, uns damit zu befassen. Zwei Möglichkeiten dazu möchte ich an dieser Stelle gern erwähnen:

  • Create Your Year: ein jährlich stattfindender Workshop, der Menschen zusammen und ins gemeinsame, ko-kreative Lernen bringt. Das Thema des CYY 2019 lautet „Selbstbewusstsein
  • Berlin Change Days: ebenfalls jährlich stattfindende Zusammenkunft von Menschen, die sich zum Thema Change austauschen. Diese Veranstaltung ist global und findet 2018 unter der Überschrift „Courage and Corporate Activism“ zum 10. Mal statt

Es reicht nicht zu wissen, man muss es auch tun

Nochmal zurück zum Titel des Artikels. Mit „Austicken“ meine ich nicht ausschließlich eine rebellische Aktion in einem geregelten Umfeld. Viel mehr geht es mir darum, unser „Das haben wir schon immer so gemacht“ wach zu rütteln. Die dicken Schlagzeilen liefern tagtäglich genug Sense of Urgency – und diese Erkenntnis sollte für mehr ausreichen, als für das Retweeten oder ein Kneipengespräch. Resultate resultieren aus Taten. Großes entsteht nicht im Vacuum. Und „auch die längste Reise beginnt mit einem ersten kleinen Schritt“.

Es geht mir auch darum, dass wir aufhören zu hoffen, jemand anders kommt und rettet uns. Es ist an uns, es selbst zu tun. Weil wir die Pflicht haben, die Dinge zu tun, die getan werden müssen. Weil genug Potential in uns schlummert, um sämtliche Probleme, die wir schon kennen oder noch kennenlernen werden, zu lösen.

Lasst uns also mutig sein! Voran gehen, selbst Vorbild sein und andere unterstützen, die etwas Mutiges tun. Lasst uns wach bleiben, neugierig, hungrig und ein wenig verrückt.

Lasst uns GROSSES vollbringen!

petranovskaja Unterschrift signatur