Ich mag das Thema Entscheidung (und Nicht-Entscheidung) und schreibe immer wieder gern darüber. Denn ich bin der Meinung, dass unser ganzes Leben aus Entscheidungen besteht. Mal geht es darum wie du festlegst, welche Entscheidung sich lohnt. Mal zeige ich dir auf, wie du eine Entscheidung mit einem Würfel treffen kannst. Ich philosophiere auch darüber, warum jede Entscheidung, die du im Leben triffst, zu 50% ein Zufall sein wird.

Heute freue ich mich über Unterstützung in diesem Thema. Mein Blogger-Kollege Benedikt Ahlfeld, der sich selbst auch Entscheidungsmacher nennt, stellt uns heute gute Fragen und gibt in dem folgenden Gastartikel eine Menge Tipps für dein Hin- und Her in diesem Thema.

Wie immer freue ich mich, wenn auch unter diesem Blogartikel eine Diskussion entsteht oder wenn du mich auf einem anderen Wege wissen lässt, was deine Gedanken sind.

Nadja Ende.

petranovskaja Benedikt Ahlfeld Nicht-Entscheidung

Warum eine Nicht-Entscheidung auch eine Entscheidung ist!

Wie gehst du persönlich mit dem Thema Entscheidungen um?

Fällt es dir leicht Entscheidungen zu treffen oder gehörst du zu den Entscheidungsmuffeln? Entscheidungen begleiten uns unser ganzes Leben lang. Wir lernen es bereits als kleine Kinder und trotzdem haben die meisten von uns als Erwachsener große Probleme Entscheidungen zu treffen. Doch was versteckt sich dahinter? Und ist es wirklich immer notwendig, sich für das eine und gleichzeitig gegen das andere zu entscheiden?

Wie wäre es, wenn wir immer den komfortablen Weg der Mitte gehen könnten oder uns vielleicht gar nicht entscheiden müssten?

Wo haben Entscheidungen ihren Ursprung

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, wieso wir Menschen uns immer und immer wieder entscheiden wollen? Die Antwort auf die Frage ist ganze einfach: weil wir es können. Und genau das ist unser Problem! Blicken wir einige Schritte in der Evolutionsgeschichte zurück, war das Entscheidungsverhalten früher ausschließlich auf den Überlebensinstinkt ausgerichtet. Laufe ich von dem hungrigen Säbelzahntiger davon oder bleib ich stehen und lass mich fressen? In diesen Situationen war es nicht schwer, die richtige Entscheidung zu treffen.

Doch heute entscheiden wir nicht mehr über Leben und Tod, sondern wir entscheiden über alles, wirklich die kleinste Kleinigkeit im Leben. Es ist das Überangebot an Wahlmöglichkeiten, das es uns schwer macht, eine Entscheidung zu treffen. Es ist unser Unterbewusstsein, das uns blockiert und uns einfach nicht entscheiden lassen möchte. Natürlich hast du die Möglichkeit dich mit deinem Unterbewusstsein durch Methoden wie Hypnose auseinanderzusetzen und so an deinem Entscheidungsverhalten zu arbeiten, doch auch das musst du wirklich aus deiner tiefsten Überzeugung heraus wollen.

Sich entscheiden zu können ist eine Freiheit, die ich nicht missen möchte, doch trotzdem bin ich der Meinung, dass es in manchen Situationen auch nicht falsch ist, keine Entscheidung zu treffen. Denn eine bewusste Nicht-Entscheidung ist ein wichtiger Schritt.

Keine Entscheidung treffen und das aber richtig!

Natürlich macht es keinen Sinn, durch das Leben zu ziehen und einfach überhaupt keine Entscheidung zu treffen. Das ist auch gar nicht möglich, denn viele Entscheidungen des täglichen Lebens werden von uns unterbewusst getroffen. Doch es gibt durchaus Entscheidungen, wo du zu dem gesunden Schluss kommen kannst, keine Entscheidung zu treffen. Das sind Entscheidungen, bei denen es kein Pro und Contra gibt, das sind Entscheidungen, bei denen du persönlich voreingenommen bist und nicht neutral entscheiden könntest oder es sind Entscheidungen, die nicht nur dich, sondern auch andere Menschen gleichzeitig betreffen. Doch bevor du dich dafür entscheidest, dich nicht zu entscheiden, solltest du folgende Punkte beachten.

  • Mach dir Gedanken über die Alternativen – Bevor du für dich entscheidest, keine Entscheidung treffen zu wollen oder zu können, ist es notwendig, dir Gedanken über die Entscheidungssituation zu machen. Welche mögliche Entscheidungsalternativen stehen dir zur Wahl? Wieso kannst du dich zwischen mehreren dieser Alternativen nicht entscheiden? Kannst du die eine oder die andere Alternative ausschließen, bist du schon einen Schritt weiter. Bleiben aber dennoch mehrere Alternativen übrig, die für dich gleichwertig sind, macht es durchaus Sinn, bewusst keine Entscheidung zu treffen.
  • Verschaff dir Klarheit über die Konsequenzen – Welche Konsequenzen hat es für dich, wenn du keine Entscheidung triffst? Kannst du wirklich mit allen in Frage kommenden Alternativen gleichwertig leben? Lassen sich alle Alternativen mit deinen Zielen vereinbaren und kommen ihnen nicht negativ in die Quere?
  • Frag nach Hilfe – Was fehlt dir, um eine Entscheidung zu treffen? Du musst nicht immer alles alleine machen. Frag andere Personen nach Hilfe. Vielleicht war eine andere Person schon einmal in einer ähnlichen Situation und kann dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.
  • Irgendjemand muss entscheiden – Wenn du nicht entscheidest, ist es nicht schlimm. Doch die Dinge geschehen nicht von selbst. Triffst du keine Entscheidung, wird es jemand anders tun. Aus diesem Grund ist es wichtig, im Vorfeld die möglichen Entscheidungsalternativen für dich einzugrenzen und nur diese Entscheidungsalternativen den anderen Entscheidungsträgern als Basis vorzulegen.
  • Akzeptiere die Entscheidung anderer – Kannst du dich zu einen Thema, das dich betrifft nicht entscheiden, ist es notwendig, die Entscheidung von anderen zu akzeptieren. Es ist notwendig, alles daran zu setzen, diese Entscheidung letztendlich trotzdem als gemeinsame Entscheidung zu sehen und das Ziel gemeinsam zu verfolgen. Und es ist notwendig, sich gleichzeitig von den Entscheidungsalternativen, die nicht gewählt worden sind zu verabschieden.

Sich in bestimmten Situationen nicht entscheiden zu können ist keine Schwäche. Es ist ein Zeichen größer menschlicher Stärke sich einzugestehen, sich nicht entscheiden zu können und stattdessen einen anderen zu bitten für dich, oder gemeinsam mit dir, zu entscheiden. Auch wenn du keine Entscheidung triffst, lass dir auf keinen Fall deine persönliche Meinung nehmen. Gib deine persönliche Meinung und Einschätzung zu diesem Thema preis und erklär wieso du in der Situation nicht in der Lage bist eine Entscheidung zu treffen. Und egal, ob Entscheidung oder Nicht-Entscheidung, jede neue Situation ist eine neue Erfahrung, die dir im Leben keiner nehmen kann.

Über den Autor:

Benedikt Ahlfeld ist Trainer, Autor und Entscheidungsmacher. Er zeigt, wie man selbstbestimmte Entscheidungen trifft und damit seine volle innere Kraft nutzt. Besuche ihn auf www.BenediktAhlfeld.com und finde heraus, wie du dein Leben nach eigenem Standard gestalten kannst.

PS: Trapst du gerade auf der Stelle rum und möchtest voran kommen? Hier findest du 40 Gründe, dich für ein Coaching zu entscheiden.

40 gute Gründe für Coaching

Translate »