Warum ist Jammern noch nicht im Guinnesbuch der Rekorde? Und warum ist das immer noch keine olympische Disziplin? Jammern – im Sinne die Welt schlecht und für alles verantwortlich machen – kann beizeiten sogar richtig Spaß machen, zum Beispiel im Vorfeld der politischen Wahlen… Und gewisse Zeitungen geben uns täglich neues Stichwort, auf das wir unsere – angeblich so fatale – Lage abschieben können:

der Euro, das Wetter, die anderen Länder, die Krankenkassen, die Konjunktur… Je abstrakter und weiter weg die Begründung, desto einfacher das Jammern. Denn all diese Dinge können wir nicht kontrollieren oder verändern, während sie uns – manchmal sogar tatsächlich – tangieren.

Doch sind wir mal ehrlich: Der Kalender kann nichts dafür, dass Montag ist. Wenn du dein Leben auf einen Schlag einfacher machen und dich spontan aus dem Jammermodus befreien möchtest, hier drei gute Gründe dafür:

1 . Die Welt schuldet dir nichts

Es ist wirklich wahr! So sehr du deine missliche Lage auf die Welt abzuschieben versuchst, die Welt wird sich nicht darum kümmern. Der Planet wird – mit dir und auch ohne dich – sich einfach weiter drehen. Du kannst dieses akzeptieren, deine Erwartungen an die Welt und andere Menschen runterschrauben und Ausschau halten nach Dingen, die du anstellen kannst. Die sichere und behütete Kindheit ist vorbei, dein Essen kommt nicht mit einem Löffel angeflogen, keiner erinnert dich an scharfe Ecken und andere Gefahren, die Welt fühlt keine Verantwortung für dich, und darum kommt hier der zweite Grund:

2 . Du trägst die Verantwortung für dein eigenes Leben

Wenn du dein bisheriges Leben betrachtest, wirst du erkennen, dass alles, was du jemals bis zum heutigen Tag erreicht hast, die Folge deiner eigenen Entscheidungen war. Sicher gibt es Menschen, die dir dabei halfen oder einen Einfluss auf deine Entscheidungen hatten, aber niemand führt deine Hand, und du hast wirklich die Kontrolle. Es gibt niemanden, den du für deine Taten schuldig machen kannst, nur dich.

Wenn du diesen Punkt akzeptierst, wirst du die Freiheit spüren, dein Leben noch mehr in die Hand zu nehmen, und dann sind plötzlich Träume keine Träume mehr, sondern im Bereich des Möglichen.

Was sind deine Träume? Was sind deine Hoffnungen und Ziele für die Zukunft? Hast du schon einen Plan? Es ist an dir, diese Fragen täglich anzuschauen und Antworten darauf zu finden.

3 . Du kannst dein Leben nicht gestalten, wenn du dich wie ein Opfer verhältst

Möchtest du dein Leben regieren oder möchtst du regiert werden? Es ist wirklich einfach, die Verantwortung auf Dinge abzuschieben, die du nicht kontrollieren kannst. Es ist sehr einfach, die Verantwortung für das eigene Leben abzugeben und die Möglichkeiten, etwas zu verändern, zu ignorieren. Und leider machen viel zu viele Menschen davon Gebrauch und bleiben ihr Leben lang Opfer. „Ich hätte ja gern ein anderes Leben gehabt, aber…“ Und dann kurz vor dem Tod bereuen, nicht sein eigenens Leben gelebt zu haben (den Artikel darüber findest du HIER). Jammerschade!

Opfer zu sein ist einfach. Denn der andere Weg verlangt es, dass du dich deinen Ängsten stellst und die Verantwortung übernimmst. Für alles, was mit dir geschieht. Dein Ego wird (vorübergehend) darunter leiden, bis sich ein neues, viel stärkeres Ego bildet.

Wenn du nun genug gelesen hast, habe ich eine Übung für dich: Schreibe auf wie dein Tag ist, wenn er wirklich wirklich gut ist. Beantworte dir anschließend die Frage:

Was kann ich jetzt und heute tun, um diesem idealen Tag näher zu kommen?

Wenn du Hilfe brauchst, melde dich!

Schubs Signatur

 

 

P.S. Dieser Blogbeitrag nimmt teil an der Blogparade hier: http://www.fuereinebesserewelt.info/glaube-hoffnung-zuversicht/

blogparade-fuer-eine-bessere-welt-banner