Ich liebe, was ich tue. Jeden einzelnen Tag. Doch besonders dann, wenn aus heiterem Himmel eine Mail in meiner Box landet, in der jemand schreibt, dass sie oder er einen meiner Vorschläge umgesetzt hat und wie sich das auf das Leben auswirkt.

Stolz und glücklich

Stolz und glücklich möchte ich euch heute präsentieren, wie Dominik und seine Kollegin nach dem Lesen des Artikels „Wie aus „Endlich Freitag“ „Endlich Montag wird“ ihre eigenen Weg gefunden haben, mehr Spaß im Büro zu haben und sich auf die Arbeit zu freuen.

Hier kommt er also, der unerwartete Gastblogartikel :-)

__________________________________________

petranovskaja_obst

Besagten Blogartikel hatte ich vor einiger Zeit an eine Kollegin weitergeleitet. Wir haben uns über die Sichtweise unterhalten und überlegt, wie das weiter umzusetzen wäre.

Aus Taten folgen Resultate

Nach der Mittagspause hatte ich am selben Tag noch eine kleine Blume auf dem Schreibtisch stehen. Zum Feierabend hatten wir uns dann nochmal kurz unterhalten und uns mit „Schade, dass schon wieder Feierabend ist; wir hatten einen produktiven Tag heute.“ verabschiedet.

Nun sind ein paar Wochen ins Land gezogen (die Blume hat es leider mangels Pflege am Wochenende nicht überlebt) und heute haben wir einen weiteren Schritt zur Umsetzung getan: Beim lokalen Bio-Obstbauer haben wir das „Büro-Obst für zwei“-Abo bestellt, so dass wir nicht selber an das Obst denken müssen, sondern einmal pro Woche eine Überraschungskiste direkt an den Schreibtisch frei Haus geliefert bekommen. Ausliefertermin ist Donnerstags. Somit können wir zwar (noch) nicht „Endlich Montag“ sagen, freuen uns aber nun mehr auf den Donnerstag, als auf den Freitag.

Äpfel mit Birnen war gestern, heute: Möhren mit Bananen!

Heute wurde die erste Kiste geliefert und der Kommissionierer möchte vermutlich gleich auch unser Konfliktmanagement prüfen: In der „Büro-Kiste für zwei“ sind drei Bananen. ähnlich wie bei meinem Lieblings-Eisdealer, der auf den „Liebesbecher für zwei“ nur eine
Kirsche platziert. Wir haben das aber recht pragmatisch gelöst: Ich habe aus meiner mitgelieferten Gemüsekiste eine Möhre spendiert und dafür zwei Bananen bekommen.

Eigentlich freuen wir uns jetzt schon auf den nächsten Donnerstag und sind gespannt, was dann drin ist.

__________________________________________

Lieber Dominik und Kollegin,

ich danke euch vom Herzen – für das Entdecken eurer Lust auf gemeinsame Taten, für das Finden einer Lösung und auch für das Teilen dieser Geschichte mit mir und meinen Blogbesuchern. Ich wünsche euch viel Spaß beim Vernichten der Obstkisten und viel gute Zeit zusammen!

Und für dich, der / die das jetzt liest gilt: Es müssen nicht gleich große Dinge sein, die du änderst, um dich besser zu fühlen. Es reicht, wenn du mit einem kleinen Schritt anfängst.

petranovskaja_signatur