Warum loslassen in der Praxis schwerer ist, als in der Theorie

Warum loslassen in der Praxis schwerer ist, als in der Theorie

Da geht sie, ein Bündel voller Neugier, Kreativität, Kraft, Liebe… Egal wie viel ich über das Loslassen gelesen oder anderen erzählt habe. Der Kloß im Hals gibt mir zu verstehen, dass die Theorie mir heute morgen nicht helfen wird.

Meine Tochter ist 16, und heute morgen haben wir sie ins Ausland verabschiedet. Wer, wenn nicht ich, sollte den Prozess kennen? Ich bin im ähnlichen Alter nach Deutschland ausgewandert.

Doch die Theorie und meine eigene Geschichte helfen mir nicht. So sehr ich mich für Kira freue, so sehr tut das Loslassen auch weh.

Ich steige beim Stadtpark aus und gehe spazieren. Die Morgensonne leuchtet das Tau auf den Wiesen an, und ich weine mit.

Kurz vor der Sicherheitskontrolle kommt sie zurück und will noch einen Gruppenhug. Solche Momente bleiben.

Möge dein Weg dir Spaß und Freude bereiten! Möge dir jeder Tag etwas zum Lernen und Staunen bieten. Mögen sich dir stets neue Wege und Perspektiven bieten!

Der Himmel verbindet uns, egal wie viele Kilometer weg du bist.

In Liebe, Mama

Warum wird Miami the „Magic City“ genannt?

Warum wird Miami the „Magic City“ genannt?

Miami ist eine faszinierende Stadt. Gäbe es auf dieser Seite von Amerika tolle Sonnenuntergänge am Atlantik, würde mir hier nichts fehlen.

Tippt man in Google zuerst „warum“ und dann „Miami“, taucht eine Reihe von oft gesuchten Fragen auf. Unter anderem, warum es hier so warm ist. Oder warum es hier so viel Spanisch gesprochen wird. Erstaunlicherweise sind es nicht die Mexikaner, die die spanische Sprache hier verbreiten. Sondern die Exil-Kubaner. Little Cuba ist ein must see.

Genau so wie Miami Beach mit den hübschen Art Deco Häusern. Und eine Hafenrundfahrt, fast wie in Hamburg. Und so vieles mehr!

Warum nun wir Miami „Magic City“ genannt? Finde es genr selbst heraus.

Magic Pictures

Ich wollte hier lieber über ein besonderes Erlebnis schreiben. Ich fotografiere auf Reisen nämlich gern analog. Und manchmal vergesse ich beim Film Wechsel die Einstellungen im Fotoapparat zu kontrollieren. So habe ich hier einen 400er Film (Lichtempfindlichkeit) mit der 200er Einstellung verknipst. Also doppelt so lang belichtet wie der Film das eigentlich bräuchte.

Herausgekommen sind magische Bilder. Ich liebe sie und ich bin nicht traurig, dass sie so geworden wind.

Hier findest du mehr Blogbeiträge über Orte, die ich bereist habe:

Da jede Reise auch eine Reise ins Innere ist, magst du vielleicht für die Zeit dazwischen einen Reiseführer in das Land des Besseren Du haben?

petranovskaja Unterschrift signatur
Aufstehen, um zu verstehen

Aufstehen, um zu verstehen

„Jede Fachperson, die Menschen berät, therapiert oder erforscht, ohne den Körper mit einzubeziehen, sollte eine Erklärung für dieses Manko abgeben müssen.“ – Gerald Hüther

Ich möchte gar nicht so viel dazu schreiben. Weil es manchmal für mich reicht, der wunderbaren und von mir so innig geliebten deutschen Sprache zuzuhören. Stehen und Verstehen haben die gleiche sprachliche Wurzel.

Verstehen ist ein Kompositum aus dem Präfix ver- und dem Verb stehen; bezeugt in den mittelhochdeutschen Formen verstēn und verstān, welche ihrerseits dem Althochdeutschen firstān – ursprünglich „rings um etwas stehen, etwas umstehen, etwas in der Gewalt haben, beherrschen“, später „erfassen, ergreifen, ertappen; merken, meinen, empfinden, fühlen; begreifen, einsehen, erkennen“ – entstammen.

Mein Aufruf daher an alle, die mit Menschen arbeiten: steht öfter auf! So kann Neues entstehen, jemand kann etwas feststellen oder gestehen, vielleicht bringt das den Prozess in einen gewünschten Zustand, dem keiner widerstehen kann 😊

Mehr Verständnis für sich selbst und für einander, das wäre schon ein wunderbarer Anfang in so vielen Gruppen!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Was Crowdfunding für mich ist

Was Crowdfunding für mich ist

In diesem Artikel berichte ich über meine Erfahrungen mit Crowdfunding. Sie können von anderen Erfahrungen abweichen. Fünf Minuten Lesezeit.

Wikipedia behauptet:

Crowdfunding [ˈkɹaʊdˌfʌndiŋ] (von englisch crowd für ‚(Menschen-)Menge‘, und funding für ‚Finanzierung‘), auf deutsch auch Schwarmfinanzierung oder Gruppenfinanzierung, ist eine Art der Finanzierung. Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich ProjekteProdukte, die Umsetzung von Geschäftsideen und vieles andere mit Eigenkapital oder dem Eigenkapital ähnlichen Mitteln, in Deutschland zumeist in Form partiarischer Darlehen oder stiller Beteiligungen, versorgen. Eine so finanzierte Unternehmung und ihr Ablauf werden auch als eine Aktion bezeichnet. Ihre Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen – in der Regel Internetnutzer, da zum Crowdfunding meist im World Wide Web aufgerufen wird.

Im Mai 2019 habe ich über die Kickstarter Plattform die englische Version der BeraterKartenWonderCards – erfolgreich finanziert. Die drei wesentlichen Erkenntnisse möchte ich mit dir teilen.

  1. Es ist eine Mutprobe und eine Gefühls-Achterbahn
  2. Es ist eine wunderbare Zeit, um tolle Menschen kennenzulernen
  3. Es ist ein Safe-to-fail Experiment

Es ist eine Mutprobe

Stell dir vor, du stellst dich in ein Schaufenster, und niemand schaut hin? Stell dir vor, du stehst mit einem Gemüse-Stand auf dem Markt, doch niemand will dein Gemüse?

Wer schon einmal einen Impostor-Syndrom erlebt hat, der sollte sich vor der eigenen Crowdfunding-Campagne genug Baldrian und die Telefonnummern der besten Freunde in die Tasche legen. Ich bin ziemlich naiv und blauäugig in die vierwöchige Phase des Fundings reingehüpft, und ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so viele Zweifel an meinen eigenen Fähigkeiten hatte.

Es ging mir phasenweise alles andere als gut. Schlechter Schlaf, Unruhe, Nervosität… An manchen Tagen habe ich 300 Mal auf mein Handy geguckt – ob wohl jemand doch in mein Schaufenster schaut? Ob wohl doch jemand das Gemüse will?

Hätte ich vorher gewusst, dass das so sein wird, hätte ich mich besser vorbereitet. Wie genau, sage ich am Ende des Artikels.

Zusammenfassend: Crowdfunding Kampagne zu organisieren und durchzuführen ist nichts für schwache Nerven. Es ist eine wertvolle Erfahrung, aber auch eine Art Selbsttest, eine Prüfung der eigenen Selbstwertgefühle und sollte behutsam vorbereitet werden.

Es geht um Menschen

Wo die WonderCards nach der Kampagne hinkommen

Ich reise gern. Und bei meinen Reisen lerne ich sehr gern Menschen kennen. Andere Reisende oder Einheimische.

Crowdfunding war so etwas Ähnliches für mich. Ich habe andere „Reisende“ getroffen – Menschen, die auch gern Ideen verwirklichen. Ich habe auch „Einheimische“ getroffen – Menschen, die sich über meinen „Besuch“ gefreut haben.

Es geht beim Crowdfunding um Menschen. Darum, das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Menschen für sich zu gewinnen. Für die Idee und das Produkt. Manche brauchen das Produkt nicht – sie unterstützten mich als Person. Manchen bin ich als Person vielleicht egal – sie wollten das Produkt mit erschaffen.

Die Crowd zustande zu bringen braucht einige Kompetenzen.

  • Den Mut, sich zu zeigen.
  • Die Fähigkeit, andere um Hilfe zu bitten.
  • Liebe zu anderen Menschen.
  • Kreativität

Unterstützung kommt nämlich oft aus völlig unerwarteten Quellen. Über Twitter. Von einer Podcasterin aus Australien. Oder von jemandem, den ich noch nie persönlich getroffen habe – wir haben uns nur auf LinkedIn wegen Working Out Loud geschrieben.

Menschen sind toll. Voller Ideen und Energie. Ich glaube, ich habe auf meiner Crowdfunding Reise die Menschen teilweise unterschätzt. Und deshalb wohl auch an mir selbst gezweifelt.

Menschen können Berge versetzen. Ganze Welten erschaffen. Projekte über Crowdfunding zum Erfolg bringen. Danke, Menschen!

Safe to fail Experiment

In meinem Umkreis denken nach meinem Erfolg einige Kollegen über eigene Kampagnen nach. Nur wenige wussten, wie schwer diese vier Wochen für mich waren. Viele sehen nur das Ergebnis. Nicht den Weg.

Und dennoch würde ich jedem empfehlen, so etwas wie Crowdfunding zu versuchen. Als ein Safe-to-fail Experiment. Als eine Reise. Als eine Möglichkeit, sich mit ganz vielen Menschen zu verbinden und sich plötzlich als einen Teil einer großen Gemeinschaft zu fühlen.

Wenn es klappt, folgt die Umsetzungsphase. Das ist zum Teil viel Arbeit.

Wenn es nicht klappt… dann hast du auf jeden Fall eine Geschichte für die nächste F*** up-Night.

Das habe ich mir jeden Abend beim Einschlafen gesagt.

Vielen in unserem Leben passiert nur deswegen nicht, weil wir eine irre Angst vorm Misserfolg haben. Wir haben nicht gelernt, stolz auf Fehler zu sein. In unserer Gesellschaft ist „Nicht geschimpft schon gelobt genug“. Und darum gehen wir – aus meiner Sicht viel zu oft – auf die Nummer sicher.

Beispiel: Deutschland belegt einen der Ersten zehn Plätze in der Liste der eingereichten Patente.

Und einen der letzten zehn in der Liste der umgesetzten Patent-Ideen.

Ja, jetzt kommt der Nadja-Schubs: Wenn du eine Idee hast, raus in die Welt damit! Es muss ja nicht sofort eine Kickstarter-Kampagne werden… Für die deutschen BeraterKarten habe ich zum Beispiel mit Prototyp-Testern gearbeitet: mit ca. 50 Menschen, die ich aus meinem Netzwerk akquiriert habe, mich bei der Entwicklung der Karten zu unterstützen.

50!

Menschen sind wunderbar, nicht wahr?

Du kannst gern bei mir anfangen und dich an mich wenden. Ich bin gern dein erster Prototypen-Tester. Für was auch immer. Ich mag Menschen, Ich mag Ideen. Ich mag Neues.

#Schubs

Was ich beim nächsten Mal anders machen würde?

Bessere Vorbereitung. Nicht nur Erfolgs-Stories über Crowdfunding lesen, sondern auch die Fail-Projekte anschauen.

Anweisungen folgen. Wenn dort steht, starte 5-6 Wochen davor mit Kommunikation, dann ist das ein guter Rat. Manche Menschen brauchen länger, bis sie bereit sind, dich zu unterstützen. Manche haben noch nie etwas von Crowdfunding gehört und brauchen erstmal Zeit, sich damit auseinanderzusetzen. Manche wollen Muster des Produktes, um darüber reden zu können.

Finanzielle Grenze niedrigen setzen. Schließlich ging es mir nicht darum, Geld zu machen, sondern viel mehr darum, viele Menschen zu erreichen. Ich wäre viel weniger unter Druck, wenn die Kampagne früher voll finanziert wäre, und könnte mit mehr Leichtigkeit agieren.

Das wäre es auch schon.

Danke fürs Zuhören :-)

petranovskaja Unterschrift signatur
Wie Räume Einfluss auf Ergebnisse haben

Wie Räume Einfluss auf Ergebnisse haben

Es war der Petervan Auwera, der mich zum Nachdenken brachte. Räume, in denen wir arbeiten, haben einen großen Einfluss darauf, wie unsere Arbeitsergebnisse aussehen.

So sehen z. B. viele Hotels einen Workshop-Raum:

Ich bin mir sicher, du kannst auf Basis dieser beiden Bilder das mögliche Szenario weiter denken… zwei Referenten sitzen vor der Gruppe und klicken ab und zu auf dem PC, damit die nächste Folie erscheint. Ab und zu darf eine Frage gestellt werden…

Nun, ich arbeite ohne PowerPoint und ohne PC. Ich arbeite mit Menschen. Und damit Menschen zusammen nachhaltige Ergebnisse erschaffen und selbst stolz darauf sind, brauchen sie einen guten Raum.

Das haben wir letzte Woche aus dem Raum gemacht:

Und so waren ganz andere Dinge mit den Menschen in diesem Raum möglich. Einander zuhören und gemeinsam eine co-kreative Reise in die Zukunft ihres wunderbaren Unternehmens gestalten…

Was ich hiermit fördern möchte:

  • Flow
  • Interaktionen und Dialoge
  • Verbindungen zw. den Teilnehmern
  • Einsatz des ganzen Körpers

Was denkst du darüber?

petranovskaja Unterschrift signatur

Monday Productive

Monday Productive

Some weeks ago I was answering some questions from Stoyan Yankov about Monday productivity. I loved his questions! Copying the answers here for my own reference ;-)

Stoyan: Monday #Productive is a weekly interview format, featuring peak-performers from my network, who share 5 quick ideas on how to boost your #productivity and stay at the top of your game.

1. You have previously worked in a number of large corporates. Why did you decide to switch to a career as an independent entrepreneur? Was there a defining moment, and triggered this decision?

▶ Yes, it was my manager. And as it was the second time that I wanted to quit because of my manager, I decided, no more managers, who tell me what to do. Working with the corporate world from “outside” now, I feel sad to see, how many organizations are not productive because of bad management and how many people celebrate: “Thanks God, it’s Friday!”

2. The slogan of your own webpage is “I Make Sure people like to go to Work on Mondays”. Where is that inspiration coming from? What are some strategies and advice you can share to those who are not so excited about it?

▶ Everything starts with your own attitude. You decide, whether your day will be good or bad. Reading above “It’s time to get s*** done!”, sends myself a signal, that there is s*** in my life. I never do s***. I only do great stuff!

Imagine, just half of the employees would love Monday. Imagine, how much this would change in terms of productivity, quality, togetherness, fun, innovation (continue this list). So, the attitude. My very first job was at Mercedes in Moscow, and it looked to me, that I was the only one who was excited to have this job. So I started a “Thanks God it’s Monday!” mailing every week, and after some months, I created a different attitude in our team. So, check your own attitude, then put it on others (your energy is contagious), and at the end of the day, the energy of other people helps you to feel good.

You work alone? Change your facial expression before you look into the mirror. You can affect your own attitude by just smiling for 3-5 minutes or making a power pose.

3. The life of an independent entrepreneur can be very dynamic. What do you do to make sure you are constantly focused on what matters most?

▶ Good question! I get distracted very fast because I get fascinated or excited about new stuff very fast. To stay focused I use three things:

✅ The visual connection to my WHY. I do use a set of self-made polaroid pictures with my most important life goals, which I shuffle before I start my day. Just pictures, no numbers or words. Visuals are actually very powerful, we forget that very often.

✅ Reminder (paper, sticky notes, digital calendar entries) for short term tasks. I know that every distraction costs me 23 minutes to get into deep concentration again, so phone off, emails off, focus!

✅ Group accountability in a mastermind group. Being not alone in what we are doing is great! Here we do regular calls, and every upcoming call reminds me to do what I promised in the last call. I also have a yoga accountability chat, where everyone just posts if she did sun salutations this morning. This reminds the rest of us to get on the mat immediately!

4. There are a lot of consultants / speakers / coaches in my network. From your experience – What would be your advice in terms of attracting great clients, the ones – that you enjoy working with, but can also afford you?

▶ I absolutely love Design thinking, because it forces me to walk in customers shoes. Many years I spent tons of time and money on selling my service instead of asking the customer: What is your real problem? So instead of searching for my niche or improving my SEO, I started to do a lot of co-creation, co-decision… Every workshop agenda, every keynote slide, is co-created, so all involved parties have “skin in the game” before the game starts. I even do it with 300 people conventions. Digital tools make it possible!

The second part of your question – having customers want me so much, that they pay me accordingly – was a very difficult topic for me for years. Until I found an inner voice which tells me, I want to create a maximum value every day in every context. To be able to do so, I started to learn, not just specific stuff in my “comfort zone”, everything what could bring additional value. I am beta tester for many tools and websites (I love technology!), read tons of articles and blogs (before they become books), discuss in forums, answer and ask questions in groups, visit barcamps and expensive education, meet many different people, try new things out (push myself out of the box), work with artists. I started snowboarding with 43, build an aircraft, started and gave up a startup, wrote a book. Right now I am running a Kickstarter campaign, and I can tell you, all these different experiences makes us – consultants, trainers, facilitators – more valuable for our customers as just our professional certificate.

5. Three quick tips how to get motivated, if you are feeling down or overwhelmed, but have to get things done anyhow?

📌 First, stand up from your chair or sofa and make a power pose. If you never did, watch the TED talk with Amy Cuddy and find your ultimate body expression for “I can do this!” There is no “IT”, that makes us feel overwhelmed. We DECIDE to feel that way. So we can decide for ourselves to feel different. Become the master of your brain, your feelings, your body.

📌Second, “eat the frog”. Whatever bothers you the most right now, do it first. Feel pain? That is your compass. More pain? Go there. If the topic looks too big, set you an alarm clock for 10-15 minutes and do not allow yourself to do something else besides the “frog” topic. After alarm rings, drink something you like (tea, coffee) and choose the next “frog”. Our fear to start fixing something unpleasant is mostly bigger than the issue, and the longer we wait, the bigger is the fear.

📌Third, use affirmations. I used to have many in the first months of my self employment, because I felt alone and unable to become a magnet for my business. I had notes everywhere in my apartment. In the fridge, in the socks drawer… Short visual reminder really helped me to believe in myself! My most preferred formulas are:

  • I have the power to … (whatever is on your list now)
  • Life is good.
  • I am enough.

[BONUS] Name one to three books that helped you to become a better leader?

Any book of Dale Carnegie

Napoleon Hill: Think and grow rich

Mohammed Bin Rashid Al Maktoum: Flashes of thought