Letztens traf ich jemanden, der viel reist und viele Geschichten erzählt. Eine seiner Geschichten drehte sich um einen Universität-Professor, der sehr stolz darauf war, dass er in seinem Alter die neue Technik beherrschte und fast alles über sein Smartfon regelte. Bis er feststellte, dass er sich nicht mehr auf das Lesen eines Buches fokussieren konnte. Zu sehr war sein Gehirn und seine Augen darauf trainiert, dass der Bildschirmhintergrund leuchtete, die wesentlichen Punkte fett gedruckt waren und er mit ein paar Gesten schnell weiter kam.

Oje, dachte ich, das kenne ich! „Was hat der professor gemacht?“, – fragte ich.

Nun, der Professor hat sich eine vierwöchige Startfon-Entzugs-Kur verschrieben, und siehe da, es ging wieder.

Offline, der neue Luxus – darüber habe ich letzte Woche geschrieben. (nachlesen kannst du es HIER)

Das ist die erste Idee für dich und deine erholsamen Festtage. Für mehr besondere Momente habe ich eine Liste von Zeitblüten geklaut ;-) – und schau mal an! – der erste Punkt ist das, was ich seit Jahren immer und immer wieder propagiere. Punkt Nummer sieben steht bei mir ganz oben auf der To Do Liste.

Viel Spaß!

24 Zeitblüten-Tipps für besondere Momente (mit ein paar Kommentaren von Nadja)

  1. Einen handgeschriebenen Brief für einen lieben Menschen (z. B. Partner, Kind, Eltern) verfassen und darin deine Dankbarkeit und Zuneigung kundtun. Du kannst sicher sein, dass ein solcher Brief wertgeschätzt und lange aufbewahrt wird. Ich habe vor vier Wochen die Leser meines Newsletters dazu aufgerufen, mir zu schreiben und ich werde keinen eizigen Brief und keine einzige Postkarte wegwerfen! Danke an alle, die mir geschrieben haben!
  2. am Abend durch die Stadt/Ortschaft bummeln und die weihnachtlich beleuchteten Häuser betrachten – ich mache einen großen Bogen um die alkoholisierten Weihnachtsmärkte und bin mit Vorliebe dort, wo wenig los ist: die Fenster dort sind nicht minder schön geschmückt!
  3. eine Tasse Tee oder heiße Schokolade bei Kerzenschein genießen – Kaffee geht auch!
  4. mit einem lieben Menschen telefonieren, den du lange nicht mehr gesprochen hast – wie bei dem Professor und seinem Buch, kann auch hier ein Konzentrationsmangel-Effekt auftreten… tief durchatmen und einfach zuhören – oder ganz tolle eigene Geschichten erzählen und sich anschließend darüber freuen, wie schnell die Zeit verflogen ist. Unbezahlbare Momente!
  5. für mind. 10 Minuten die Sterne am klaren Nachthimmel beobachten – manchmal tun es 2 Minuten auch, und der kalte Wind treibt uns wieder ins Haus. Auf jeden Fall empfehle ich die App „Night Sky“, mit der man feststellen kann, auf welches Sternenbild man gerade schaut – funktioniert ohne Internetverbindung und auch bei Wolken!
  6. (gemeinsam) im Fotoalbum schmökern und dadurch alte Erinnerungen wecken
  7. Bratäpfel zubereiten (verbreitet auch einen herrlichen Wohlgeruch)
  8. einen Spieleabend organisieren – und so richtig zocken!
  9. bei rauem Wetter einen ausgedehnten Spaziergang machen – oder eine Fahrradtour. Hinterher eine Badewanne!
  10. für mind. 10 Minuten einfach nichts tun – einer meiner Lieblings-Manöver bei Stress
  11. einen Abend ohne elektrisches Licht, nur bei Kerzenlicht verbringen – hach!
  12. jemanden um Verzeihung bitten, der sich von dir aus gegebenem Anlass eine Entschuldigung erhofft
  13. gemeinsam ein feines Essen zubereiten und dann genießen
  14. einer Person in einem Anliegen Hilfe anbieten, die es vielleicht nicht von dir erwartet
  15. einem Bettler etwas zum Essen kaufen (nach Rückfrage, was er sich wünscht), anstatt Geld zu geben, das oft ohnehin von Hintermännern wieder abgenommen wird
  16. einer Person eine Umarmung schenken – einfach so! – kommt alle her! :-)
  17. einen Morgen-/Abendspaziergang machen – Morgenyoga: mindestens 5 Sonnengrüße oder Dehnungsübungen
  18. über einen bestimmten Zeitraum den Fernseher nicht einschalten (z. B. in der Vorweihnachtszeit jeweils von Montag bis Donnerstag oder auch nur an einem Tag in der Woche) – oder den Fernseher seit Jahren gar nicht mehr besitzen. Erstaunlich, wie viel zeit man plötzlich hat! Und wie wenig man verpasst ;-)
  19. einer Person ein aufrichtiges Kompliment machen
  20. jemanden positiv überraschen, auf welche Weise auch immer
  21. ein Weihnachtsgedicht auswendig lernen – haha, der ist gut, Damit kann ich auch Punkt 20 erfüllen und meine Kinder überraschen! Wer hat eine Gedichts-Empfehlung für mich?
  22. ein Buch lesen, das du das letzte Mal in deiner Kindheit gelesen hast – und dabei prüfen, ob es dir wie dem Professor geht 
  23. einer geschätzten Person eine Karte mit lieben Worten in den Briefkasten werfen, allerdings anonym, also ohne deine Unterschrift – eine sehr schöne Guerilla-Aktion!
  24. einen alleinstehenden Menschen (z. B. aus der Nachbarschaft) einladen bzw. sich bewusst Zeit für ein längeres Gespräch mit ihm nehmen – und sich darüber freuen, über den eigenen Schatten gesprungen zu sein.

 

Hast du deine ganz eigene Lieblings-Art, besondere Momente zu erleben? Wann hast du dich das letzte Mal bewusst auf das Genießen konzentriert?

Viel Spaß dabei!

petranovskaja_signatur